Autoren nach Alphabet
/ A /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Friedrich Rückert

Pseudonym: Freimund Reimar

Geboren am 16. Mai 1788 in Schweinfurt, gestorben am 31. Januar 1866 in Neuses bei Coburg. Deutscher Dichter, Übersetzer und einer der Begründer der deutschen Orientalistik. Ab 1805 Studium (Jura, Philologie) in Würzburg und 1808 in Hei­delberg. 1811 Habilitation in Jena. Vorlesungen über orientalische und griechische Mythologie. 1812 Gymnasiallehrer in Hanau. 1813 Privatgelehrter in Würzburg. 1814 in Bettenburg. 1815 Redakteur von Cottas "Morgenblatt" in Stuttgart. 1817 Italien. 1818 Wien, wo er arabische, türkische und persische Literatur und Sprache stu­diert. 1819 Coburg. 1822-25 Redakteur des "Frauentaschen­buchs". 1826 Professor der orientalischen Sprachen in Erlangen. 1841 Professor in Berlin. 1848 zog er sich auf das Familiengut sei­ner Frau in Neuses zurück

Hauptwerke: s. DLL, Bd. 13, 1991, Sp. 475-480.

Literatur: J. Erdmann (Hg.), 200 Jahre Friedrich Rückert, Ausstellungskat. Coburg 1988, darin: H. Bobzin, Friedrich Rückens wissenschaftli­cher Nachlaß, S. 371 ff.; s. DLL

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalens: nicht bekannt.