Autoren nach Alphabet
/ A /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht | zum Nachlass

Max Hermann-Neiße

Geboren am 23. Mai 1886 in Neiße/Oberschlesien, gestorben am 8. April 1941 in London. Eigentlich Max Herrmann. Studium der Kunstwissenschaft und Literatur in Breslau und München. Ab 1909 in Neiße Schriftsteller und Journalist, Verbindung mit A. R. Meyer, F. Pfempfert, F. Jung und der radikalen Linken, Mitarbeit an den Zeitschriften ”Aktion”, ”PAN” und den ”Weißen Blättern”. Ab 1917 in Berlin Schriftsteller, Theater- und Kabarettkritiker, von A. Kerr und C. Hauptmann gefördert. 1933 Emigration über Zürich, Paris, Amsterdam nach London. Lebte in München, Breslau, Neiße, Berlin, London.

Auszeichnungen: Eichendorff-Preis (1924) – Gerhart-Hauptmann-Preis (1927).

Selbständige Veröffentlichungen: [Auswahl] Sie und die Stadt. Berlin: S. Fischer 1914; Nendeln/Liechtenstein: Kraus-Reprint 1973 – Verbannung. Ein Buch Gedichte. Berlin: [o. V.] 1919; Nendeln/Liechtenstein: Kraus 1973 – Die bürgerliche Literaturgeschichte und das Proletariat. Berlin: [o. V.] 1922; Nendeln/Liechtenstein: Kraus 1973 – Einsame Stimme. Ein Buch Gedichte. Berlin: [o. V.] 1927; Nendeln/Liechtenstein: Kraus-Reprint 1973 – Um uns die Fremde. Gedichte. Mit einem Vorwort von Thomas Mann. Zürich: Oprecht 1936 – postum: Letzte Gedichte. Aus dem Nachlass hg. von Leni Herrmann. London: Barmerlea Book Sales 1941 – Mir bleibt mein Lied. Auswahl aus unveröffentlichten Gedichten. Aus dem Nachlass hg. von Leni Herrmann, London: Barmerlea Book Sales 1942 – Heimatfern. Berlin: Aufbau-Verlag 1945, 1946, 1985 –Erinnerung und Exil. Mit einem Nachwort von Stefan Zweig. Zürich: Oprecht 1946 – Im Fremden ungewollt zuhaus. Eine Auswahl seiner Gedichte. Eingel. u. hg. von Herbert Hupka. München: Langen/Müller 1956 – Lied der Einsamkeit. Gedichte von 1914 - 1941. Ausgew. u. hg. von Friedrich Grieger. Ebd. 1961 – Noch immer klimpert das Klavier. Gedichte, Lieder und Satiren. Berlin: Henschel 1974 – Ich gehe, wie ich kam. Gedichte. Hg. u. mit einem Nachwort von Bernd Jentzsch. München, Wien: Hanser 1979 – Der Todeskandidat. Erzählung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980; Frankfurt a. M.: Zweitausendeins 1987 – Der kleinen Stadt Refrain. Prosa, Briefe und Gedichte. Hg. u. mit einer Nachbemerkung von Helga Bemmann. Berlin: Buchverlag Der Morgen 1984 – Um uns die Fremde. Frankfurt a. M.: Zweitausendeins 1986 – Cajetan Schaltemann. Die Bernert-Paula. Ebd. 1986 – Im Stern des Schmerzes. Ebd. 1986 – Mir bleibt mein Lied. Ebd. 1987 – Schattenhafte Lockung. Ebd. 1987 – Panoptikum. Stücke und Schriften zum Theater. Ebd. 1988 – Die neue Entscheidung. Aufsätze und Kritiken. Ebd. 1988 – Kabarett. Schriften zum Kabarett und zur bildenden Kunst. Ebd. 1988 – Unglückliche Liebe. Ebd. 1988 – Gesammelte Werke. Hg. von Klaus Völker. Frankfurt a. M.: Zweitausendeins 1986-1988 – Musik der Nacht. Gedichte eines fast Vergessenen. Rheda-Wiedenbrück: RM-Buch-und-Medien-Vertrieb [u.a.] 2004.

Unselbständige Veröffentlichungen: "Apokalypse 1933" [Gedicht], in: Deutsch für Deutsche, Leipzig 1935 – "Der Dichter" und "Fürchte dich nicht ... Verlassen", in: A. Weiner and Fritz Gross (Hg.), Modern German verse. An anthology, London 1936, 79-82 – "Zuspruch", in: Albert Fuchs (Hg.), Die Vertriebenen. Dichtung der Emigration. 37 poems by refugee authors from Austria, Czechoslovakia and Germany, London 1941, 8-9 – postum: "Der falsche Magier" [Gedicht], in: Der falsche Magier. Gedichte u. Essays, London 1943, 3 – "Ich möchte heim ... Trost der Bücher" und "Die Mörder", in: "Und sie bewegt sich doch!". Freie deutsche Dichtung, mit einem Vorwort von Oskar Kokoschka, London 1943,  10-13 – "Neuer Frühling. Gestörter Traum", in: Hans Jahn u. Karl Kost (Hg.), Herz an der Rampe. Ausgewählte Chansons, Songs und Dichtungen ähnlicher Art, Buenos Aires 1944, 32-33 – "An einen Freund in Deutschland", in: Morgenröte. Ein Lesebuch, mit einer Einführung von Heinrich Mann, New York 1947, 205-206.

Briefwechsel: K. Völker (Hg.), "Ist schon doll das Leben". Der Briefwechsel George Grosz und Max Herrmann-Neisse. Berlin 2003.

Selbständige Veröffentlichungen über Hermann-Neiße: F. Grieger: Max Herrmann-Neisse. Eine Einführung in sein Werk und eine Auswahl, Wiesbaden 1951 – R. Lorenz: Max Herrmann-Neisse. Geschichte seines Lebens und seines Werkes mit einer Interpretation seiner Lyrik, Stuttgart 1965, 1966 – G. Grosz: Porträt des Schriftstellers Max Hermann-Neiße 1925, Mannheim 1979 – K. Völker: Max Herrmann-Neisse. Künstler, Kneipen, Kabaretts - Schlesien, Berlin, im Exil, Berlin 1991 – Y.-P. Alefeld: Der Dichter und seine Stadt. Max Herrmann-Neisse zum 50. Todestag. Eine Ausstellung des Eichendorff-Instituts an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und des Oberschlesichen Landesmuseums Ratingen-Hösel, Ratingen 1991 – J. Kepser: Utopie und Satire. Die Prosadichtung von Max Herrmann-Neisse.  Würzburg 1996 – R. Dove: Journey of no return. Five German-speaking literary exiles in Britain. 1933 - 1945, London 2000; dt. Übersetzung:  "Fremd ist die Stadt und leer ...". Fünf deutsche und österreichische Schriftsteller im Londoner Exil 1933 - 1945. Aus dem Engl. übers. von H. Roemer, Berlin 2004 – K. Schuhmann: "Ich gehe wie ich kam: Arm und verachtet". Leben und Werk Max Hermann-Neisses (1886 - 1941), Bielefeld 2003.

Unselbständige Veröffentlichungen über Hermann-Neiße: H. Mann: Exil der Wahrheit. Zum Gedächtnis des Dichters Max Herrmann-Neisse, in: Der falsche Magier. Gedichte und Essays, London 1943, 4-7 – E. Lasker-Schüler: Max Herrmann, in: dies., Prosa und Schauspiele, [o. O.] 1962.

Nachlaß, Handschriftliches: I. Bestände in westfälischen Archiven – – II. Bestände und Handschriften außerhalb Westfalen: nicht bekannt.