Autoren nach Alphabet
/ A /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Bernhard Schlink

Geboren am 6. Juli 1944 in der Nähe von Bielefeld als Sohn eines Theologieprofessors. Studierte Jura in Heidelberg und Berlin. Promotion (1976) und Habilitation (1981). Er lehrte eine Zeitlang in Bonn Verfassungs- und Verwaltungsrecht. Verfassungsrichter in Münster und zugleich Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Humboldt-Universität Berlin. Er nahm an der Ausarbeitung einer Übergangsverfassung für die DDR vor der Wiedervereinigung teil. Im August 2005 vertrat er die Bundesregierung im Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht über die Klagen von zwei Bundestagsabgeordneten gegen die Entscheidung von Bundespräsident Köhler, den Bundestag aufzulösen und Neuwahlen festzusetzen.

Mitglied des P.E.N.

Auszeichnungen: Glauser. Autorenpreis für deutschsprachige Kriminalliteratur für Die gordische Schleife (1989) – Dt. Krimi-Preis für Selbs Betrug (1992) – Hans-Fallada-Preis der Stadt Neumünster (1997) – Italienischer Literaturpreis Grinzane Cavour. Prix Laure Betaillon (1997) – Literaturpreis der Tagesztg. „Die Welt“ für Der Vorleser (1999) – Ehrengabe der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Gesellsch. für Der Vorleser (2000) – Evangelischer Buchpreis des Deutschen Verbandes Evangelischer Büchereien für Der Vorleser (2000) – Sonderkulturpreis der japanischen Tageszeitung Mainichi Shinbun für Der Vorleser (2000) – Bundesverdienstkreuz (I. Klasse) (2004).

Selbständige Veröffentlichungen: (Ausw., zahlr. Aufl., in zahlr. Sprachen übers.) Abwägung im Verfassungsrecht. Berlin: Duncker & Humblot 1976 – Die Amtshilfe. Ein Beitrag zu einer Lehre von der Gewaltenteilung in der Verwaltung. Ebd. 1982 – Grundrechte. Heidelberg:  Müller 1985 (gemeinsam mit B. Pieroth; inzw. über 20 Auflagen) – Selbs Justiz. Roman. Zürich: Diogenes 1987 [mit W. Popp]; Nachdr. 2001; schwed., griech. Übers. – Die gordische Schleife. Roman. Ebd. 1988; Reprint 2001 – Streik und Aussperrung als Verfassungsproblem. Untersuchung anhand der neueren Rechtsprechung von Bundesarbeitsgericht und Bundesverfassungsgericht. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung 1988 – Selbs Betrug. Roman. Ebd. 1992, 1994, 2001 – Der Vorleser. Roman. Ebd. 1995, 1997; weitere Aufl.; Frankfurt/M.: Büchergilde Gutenberg 1996; Rheda-Wiedenbrück: Bertelsmann [1996], [1998]; Übers. in 25 Sprachen; allein in den USA 1,8 Millionen verkaufte Exemplare; Hollywood-Verfilmung – Rechtsstaat und revolutionäre Gerechtigkeit. Antrittsvorlesung vom 14. April 1994. Berlin: Humboldt-Univ. 1996 – Brouillard sur Mannheim. [Paris:] Gallimard 1997 [mit W. Popp] – Liebesfluchten. Erzählungen. Zürich: Diogenes 2000 [mehrere Aufl.] – Weimar: A Jurisprudence of Crises. Los Angeles 2000 (gemeinsam mit A. J. Jacobson) – Heimat als Utopie. Überarbeitete und erweitere Fassung eines Vortrags am 16. Dezember 1999 in der American Academy in Berlin. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2000 – Der Verfassungskompromiß zum Religionsunterricht. Art. 7 Abs. 3 und Art. 141 GG im Kampf des Parlamentarischen Rates um die "Lebensordnungen". Baden-Baden: Nomos 2000 (gemeinsam mit R. Poscher) – Selbs Mord. Roman. Zürich: Diogenes 2001 – Verfassungsfragen der Reform des Urhebervertragsrechts. München: DJV 2002 (gemeinsam mit R. Poscher) – Vergangenheitsschuld und gegenwärtiges Recht. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2002 – Aktuelle Fragen des pränatalen Lebensschutzes. Überarbeite Fassung eines Vortrags, gehalten vor der Juristischen Gesellschaft zu Berlin am 19. Dez. 2001. Berlin: Verlag de Gruyter 2002 – Polizei- und Ordnungsrecht. München: Verlag C. H. 2002, 2004 (gemeinsam mit B. Pieroth und M. Kniesel) – Vergewisserungen. Über Politik, Recht, Schreiben und Glauben. Zürich: Diogenes 2005 – Die Heimkehr: Roman. Ebd. 2006 – Selbs Justiz: Roman. München: Süddt. Zeitung GmbH 2006 [mit W. Popp] – Vergangenheitsschuld: Beiträge zu einem deutschen Thema. Zürich: Diogenes 2007 – Selbs Betrug: Roman. Ebd. 2008 – Das Wochenende: Roman. Ebd. 2008.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Verfassungsgerichtlicher Rechtsschutz bei der Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Volksbegehren in Nordrhein-Westfalen, in: Verfassungsgerichtsbarkeit in Nordrhein-Westfalen. Hg. von M. Bertrams. Stuttgart 2002, S. 137-148.

Tonträger: Der Vorleser. Gelesen von G. Westphal. Hamburg: LITRATON 1996 [Ungekürzt, 5 Tonkassetten] – Zuckererbsen. Vier Erzählungen aus „Liebesfluchten“. Gelesen von Charles Brauer. Hamburg: Hörbuch 2001 [4 CDs] – Liebesfluchten. Gelesen vom Autor. Ebd. 2001 [4 CDs] – Der Vorleser. Gelesen von H. Korte. Zürich: Diogenes 2005 [4 CDs] – Die Heimkehr. Gelesen von H. Korte. Ebd. 2006 [8 CDs] – Der Seitensprung: eine Geschichte. Gelesen von C. Brauer. Regie: M. Osterwald. Ebd. 2007 [1 CD] – Das Wochenende: Roman. Gelesen von H. Korte. Regie: N. Lundgren. Ebd. 2008 [5 CDs].  

Selbständige Veröffentlichungen über Schlink: (Ausw.) S. Pohsin: Bernhard Schlink: Der Vorleser. Paderborn 1998 – H. Moers: Bernhard Schlink: Der Vorleser. Freising 1999 – M. Möckel: Erläuterungen zu Bernhard Schlink, Der Vorleser. Hollfeld 2000 – C. Urban: Bernhard Schlink, Der Vorleser: Kommentare, Diskussionsaspekte und Anregungen für produktionsorientiertes Lesen . Ebd. 2000 – D. Schäfer: Bernhard Schlink, Der Vorleser. München 2000, 2005 (= Mentor-Lektüre-Durchblick 344) – J. Köster: Bernhard Schlink, Der Vorleser. Interpretation. München 2000, 2001 – B. Greese und A. Peren-Eckert: Bernhard Schlink, Der Vorleser. Paderborn 2000, 2001, 2003 – M. Lamberty: Literatur-Kartei „Der Vorleser“. Mülheim/R. 2001 – G. Heddrich: Bernhard Schlink, Der Vorleser. Zugänge und Methoden der Textarbeit. Rot a.d. Rot 2001 – H.-P. Reisner: Lektürehilfen Bernhard Schlink, „Der Vorleser“. Stuttgart 2001, 2002, 2003 – E. Mittelberg: Bernhard Schlink, der Vorleser. Berlin 2004  – M. Heigenmoser: Bernhard Schlink, Der Vorleser. Stuttgart 2005 – G. Mein: Erzählungen der Gegenwart. Von Judith Hermann bis Bernhard Schlink. Interpretation. München: Oldenbourg 2005 – W. Hinck: Wahrnehmung des Lebens. Vom Schreiben im Nebenberuf; die Erzähler Erwin Wickert, Hans Graf von der Goltz und Bernhard Schlink. Bonn: Bouvier  2008 – K. Köhler: Wie Walter Kempowski, Bernhard Schlink und Martin Walser den Zivilisationsbruch unter den Teppich kehren. Würzburg: Königshausen & Neumann 2009.     

Unselbständige Veröffentlichungen über Schlink: W. Gödden: Subtiles Fingerspitzengefühl. Neues vom Autor des "Vorlesers", in: Westfalenspiegel 49, 2000, H. 2, S. 44-46.

Sammlungen: StLB Dortmund, Personenslg.: Zeitungsausschnittslg.

Nachschlagewerke: Kosch, 3. Aufl., Bd. 15, 1993 – Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1998 – Dt. Bibliothek.