Autoren nach Alphabet
/ A /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Karen Gershon

Geboren am 29. August 1923 als Käthe Loewenthal in Bielefeld. 1938 Emigration mit anderen jüdischen Kindern nach England, wo sie auf sich allein gestellt war, nachdem ihre Eltern von den Nationalsozialisten ermordet worden waren. 1948 Ehe und Familie. 1968 Emigration nach Israel. 1973 Rückkehr nach England. Sie starb im März 1993.

Selbständige Veröffentlichungen: Selected poems. London: Gollancz 1966 – The pulse in stone. Jerusalem poems. [Ins Hebr. übers. von R. Chalfi]. Tel-Aviv: Eked 1970 – My daughters, my sisters, and other poems. London: Gollancz 1975 – Jephthah’s daughter. Knotting/U.K.: Sceptre Press 1978 – Coming back from Babylon. 24 poems. London: Gollancz 1979 – Burn Helen. A novel. Brighton: Harvester Press 1980 – The bread of exile. A novel. London: Gollancz 1985 – The fifth generation. A novel. Ebd. 1987; dt. Übers. u.d.T. Die fünfte Generation. Frankfurt/M.: Alibaba 1988 – Das Unterkind. Eine Autobiographie. Reinbek: Rowohlt 1992; engl. Übers. u.d.T. A lesser child. An autobiography. London: Owen 1994 – Postum Mich nur zu trösten bestimmt. Gedichte. Aachen: Fischer 2000.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Art from the Ashes. A Holocaust Anthology. Ed. von L. Lawrence. New York, Oxford 1995 – Holocaust Poetry. Compiled and introduced by Hilda Schiff. New York 1995 – The Last Lullaby. Poetry from the Holocaust. Edited and Translated by Aaron Kramer. Syracuse, N.Y 1998.

Herausgabe: We came as children. A collective autobiography. London: Gollancz 1966; dt. Übersetzung u.d.T. Wir kamen als Kinder. Eine kollektive Autobiographie. Frankfurt/M.: Alibaba 1988 – Postscript. A collective account of the lives of Jews in West Germany since the Second World War. London: Gollancz 1969 [auch Übers.].

Übersetzung: Arthur Ruppin. Memoirs, diaries, letters. Ed. with an introduction by Alex Bein. Nachw. von M. Dayan. London: Weidenfeld and Nicolson 1971 [aus dem Dt.].

Unselbständige Veröffentlichungen über Karen Gershon: I. Nölle-Hornkamp: Seele für immer verletzt. Aus Käthe Loewenthal wurde die Schriftstellerin Karen Gershon, in: Westfalenspiegel 49, 2000, H. 3, S. 57 – R. Blaicher: Sie liebte Bielefeld noch im Exil. Karen Gershons ’Thirty Poems on Jewish Themes’, in: Der Minden-Ravensberger 73, 2001, S. 51-54.

Erwähnungen in: Beyond Lament. Poets of the World Bearing Witness to the Holocaust. Ed. by M.M. Striar. Evanston 1998.

Nachschlagewerke: Dt. Bibliothek.