Diese Seite als Startseite festlegen Zu Favoriten hinzufügen E-Mail Kontakt   
Sie befinden sich hier:  Nachlässe / Autorinnen & Autoren
Volltextsuche     


zurück zur Übersicht | zum Archiv | über den Autor

Hans Tombrock


Institution

Fritz-Hüser-Institut für Literatur und Kultur der Arbeitswelt (angereicherter Nachlass)
 

Umfang

1,5 lfd. Meter Schriftgut; 184 Gemälde und Zeichnungen; 763 Verzeichnungseinheiten
 

Laufzeit

1922 - 1994
 

Nutzung

uneingeschränkt
 

Ordnung

geordnet
 

Verzeichnung

Kartei
 

Signatur

To A 130-D 500
 

Inhalt

Werkmanuskripte: Aufsatz-, Buch- und Artikelmanuskripte;
Korrespondenzen: 155 Briefe und Postkarten, davon 16 an Fritz Hüser, 6 an Hans Kalt, 37 an Alfred Michaelis, 73 an Paul Polte, 9 an Jakob Stöcker;
P. Polte: Flucht und Wiederkehr des Malers Hans Tombrock [unveröff. Biogr. 67S.]; Sammelstücke [Sekundärlit.; Nachrufe; Biogr.; Bildmat.; Plakate].


Lebensdokumente: Originalzeichnungen, -graphiken, Skizzenblock etc.;
Sammlung; Nachlaßbibliothek
Detaillierte Angaben zum Inhalt werden nach Erscheinen des Inventars des Hüser-Institut (2005) eingestellt
 

Bemerkungen

Literatur:
Rainer Noltenius (Hg.): Bertolt Brecht und Hans Tombrock – eine Künstlerfreundschaft im skandinavischen Exil. Klartext Verlag Essen, 2004 (Schriften des Fritz-Hüser-Instituts für deutsche und ausländische Arbeiterliteratur, Reihe 1, Ausstellungskataloge zur Arbeiterkultur, Bd. 11

Angaben nach "Literarische Nachlässe in NRW. Ein Bestandsverzeichnis" (1995)