Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Bildung


Das Studium von Tora diesen Begriff im Glossar nachschlagen und Talmuddiesen Begriff im Glossar nachschlagen, die religiöse Bildung, ist ein zentraler Bestandteil jüdischer Kultur und jüdischen Alltags.

Großvater mit Enkel Großvater und Enkel lesen in einer jiddischen Übertragung des historischen Romans "Mit Feuer und Schwert" von Henryk Sienkiewicz, vor 1939.
Foto: Jüdisches Historisches Institut in Warschau
Auf kaum ein anderes religiöses Gebot wurde im europäischen Judentum so viel Wert gelegt wie auf die Schulpflicht der Jungen. Gemeinden gründeten Jeschiwotdiesen Begriff im Glossar nachschlagen, das Studium und die Interpretation des Talmud wurde vorangetrieben. Mädchen erhielten ihre Bildung zu Hause, für sie war nicht die Gelehrsamkeit entscheidend, sondern die Vorbereitung auf ihre späteren Pflichten im Haus. Die unsicheren Jahre des späten Mittelalters mit ständigen Verfolgungen hatten auch Auswirkungen auf das innerjüdische Leben. Das Studium von Talmund und Tora ging zurück.

Aufstiegschance


Im 19. Jahrhundert begannen viele Juden, Bildung als eine Aufstiegschance innerhalb der nichtjüdischen Umwelt zu begreifen und so wurde auch eine säkulare Ausbildung in den Schulen angestrebt. Die Marks-Haindorf-Stiftung in Münster ist hier ebenso zu nennen wie die Gründung einer jüdischen Schule in Groningen, die ausdrücklich auch für ärmere Schichten zugänglich sein sollte. Am Beginn des 20. Jahrhunderts setzte sich in Groningen die Pädagogin, Lehrerin und Frau eines Rabbiners Clara Asscher-Pinkhof für Veränderungen im Religionsunterricht ein und versuchte Tabus zu durchbrechen.
Polnische Grundschule in Wolhynien Polnische Grundschule in Wolhynien, vor 1939.
Foto: Jüdisches Historisches Institut in Warschau
In Polen schickten Juden ihre Söhne vom vierten Lebensjahr an in die Schule des jeweiligen Kahaldiesen Begriff im Glossar nachschlagen. Die Jungen besuchten den Chederdiesen Begriff im Glossar nachschlagen, wo sie den ganzen Tag lernten, meist unter Aufsicht nicht-professioneller Lehrer. Als nächstes folgte der Besuch der Jeschiwadiesen Begriff im Glossar nachschlagen. Die Lubliner Jeschiwa war weit über die Stadt hinaus bekannt und genoss einen hervorragenden Ruf. Vielen polnischen Juden wurde das Studium zur Lebensaufgabe. Sie studierten Tag und Nacht, während der Schwiegervater oder die Frau für den Lebensunterhalt sorgen mussten.

Große Bedeutung der Familie


Die Mutter spielt in der jüdischen Familie eine zentrale Rolle. Die Famile und deren Zusammenhalt und gegenseitiger Beistand haben einen hohen Stellenwert in der jüdischen Gesellschaft.

Geschichten zum Thema "Bildung"



Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/ftpaccount/f-lmzjl/WWW/themen/index.php on line 165