Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Ein Leben in zwei Koffern: Clara Asscher Pinkhof


Auf einem Dachboden in Israel sind vor nicht all zu langer Zeit zwei Koffer voll mit Briefen, Dokumenten und Manuskripten gefunden worden. Sie gehörten der Schriftstellerin und Pädagogin Clara Asscher-Pinkhof.


Anhand dieser Dokumente erzählen Verwandte und andere enge Freunde von Clara Asscher über das Leben dieser bewundernswerten und vielseitigen Frau. Diese Geschichte führt uns von Amsterdam und Groningen über Westerbork und Bergen-Belsen nach Israel, wobei Fragmente aus Liedern, Gedichten, und ihrem Buch die Erzählung komplettieren. In dem Fragment sehen wir Jugendphotos von Clara, ihren Besuch eines zionistischen Jugendtages, Bilder ihrer Publikationen und Photos von den Kindern. Nach dem Tod ihres Mannes setzte sie ihre Tätigkeit als Schriftstellerin fort. Vor allem die Serie Rozijntje in der jüdischen Jugendzeitung verhalf ihr zu Ruhm. Nach dem Ausbruch des Krieges zog sie zusammen mit ihren inzwischen großen Kindern nach Amsterdam.(Titel: De koffers van Clara; NIK media Stichting te Hilversum; Regie: Roos Wubben)

zurück zur Filmsequenz