Zeche Zollern

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Menu

Zechenklänge

Geräuschwelten auf der Spur


Alter: 8-10 Jahre
Teilnehmerzahl: maximal 40
Bei bis zu 20 Kindern:
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: 40 Euro, 2 Begleitpersonen frei
Bei bis zu 40 Kindern:
Dauer: 2 Stunden
Kosten: 50 Euro, 4 Begleitpersonen frei


Es rattert, pfeift und brummt. Auf der Zeche können Kinder, ausgestattet mit Lageplan, QR-Codes und Tablets, typische Geräusche der Zechenarbeit abspielen. In Kombination von Geräuschmemory und Schnitzeljagd ziehen sie in kleinen Gruppen los und ordnen die Klänge auf dem Zechenplatz und in der Schachthalle historischen Objekten wie der Dampflok oder der Schachtglocke zu.

Kindgerechte Texte, Klangaufnahmen vor Ort, vor allem aber das genaue Hinhören helfen, die Geräusche zu identifizieren und auf dem Arbeitsbogen festzuhalten und zu beschreiben. Manchmal müssen die Kinder aber auch mit anfassen: Ein Signal geben oder ein Modell des Förderturms in Gang setzen. Arbeitsteilig bekommt jedes Kind seine Aufgabe: Geräusche-Sucher, Vorleser oder Schreiber. Abschließend vergleichen und reflektieren die Kinder gemeinsam ihre Ergebnisse in den Räumen der Museumspädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Programm ist eine Lese- und Schreibkompetenz. Es sind zwei Arbeitsbögen für die Kinder vorhanden, sodass auch Kinder mit Sprachschwierigkeiten die Aufgaben lösen können.

Lerninhalte: Bewegtes, forschendes, antizipierendes und handelndes Lernen im Bereich Sachunterricht, Erweiterung des Wortschatzes, Förderung der Hörkompetenz, Stärkung der Gruppendynamik, inklusives Arbeiten in leistungsheterogenen Gruppen.

Information und Anmeldung unter Tel. 0231 6961-211.