Anreise

Mit dem PKW

Allgemeine Informationen zur Anreise mit dem PKW zur Zeche Zollern finden Sie hier.

Das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern verfügt über einen museumseigenen Parkplatz mit 50 PKW-Stellplätzen. Es sind drei Parkplätze für Menschen mit Behinderung vorhanden. Der Weg vom Parkplatz zum Eingang ist 75 Meter lang und zwei Meter breit.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln


Allgemeine Informationen zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln finden Sie hier.

Fußweg von der Bushaltestelle zum Museum

Der Weg von der Bushaltestelle „Industriemuseum Zollern“ bis zum Haupteingang des Museums ist 240 Meter lang.

Der Weg von der Bushaltestelle "Industriemuseum Zollern" zum Museum ist etwa 240 Meter lang

Fußweg von der Bahnhaltestelle zum Museum

Der Weg vom Bahnhof „Dortmund-Bövinghausen“ bis zum Haupteingang des Museums ist 550 Meter lang.

Nach Verlassen des Bahnsteigs über den Ausgang Richtung Eisenbahnbrücke wenden Sie sich nach rechts und gehen 10 Meter in die Merklinder Straße. Dann halten Sie sich schräg links und durchqueren die Wohnsiedlung über die Plutostraße und Jupiterstraße. Den angrenzenden Rhader Weg überqueren Sie schräg links und biegen dann in den Grubenweg ein.
Sie befinden sich am Haupteingang des LWL-Industriemuseums Zeche Zollern.

Zugang zum Museum

In den Eingangsbereich des LWL-Industriemuseums Zeche Zollern gelangt man durch eine nach innen hin schwingende, automatische Tür. Sie lässt sich über einen Schalter außen rechts ohne eigenen Kraftaufwand öffnen.

Die Kasse im Eingangsbereich des Museums

Im Museum

An der Kasse

 

Die Mitarbeiter halten Wegweiser-Mappen für Sie bereit, die einen Rundweg durch die Ausstellungsräumlichkeiten und über das Museumsgelände skizzieren. Außerdem bietet das Museum einen bebilderten Wegweiser zu den Ausstellungs-, Garderoben- und WC Räumlichkeiten an.

Einen Geländeplan der Zeche Zollern gibt es hier.

In den Ausstellungsräumen


Lohnhalle, Kaue und Keller



Die Tür zur Lohnhalle ist bei normalem Museumsbetrieb durchgängig geöffnet und lässt sich manuell nach außen hin öffnen. Es folgt ein Windfang, der über eine Zwischentür direkt in die Lohnhalle führt. Die Ausstellungen in der Lohnhalle, Kaue und Keller lassen sich anhand von Texten und Exponaten zum Anfassen erschließen.

Die Lohnhalle ist etwa 40 Meter vom Museumseingang entfernt
Modelle erklären die Strukturen der Zeche

Alte Verwaltung



Im Gebäude der alten Verwaltung befindet sich die Dauerausstellung. Durch die automatischen Flügeltüren gelangt man in den hinteren Teil des Gebäudes. Die Türen zu den Ausstellungsräumen müssen teilweise mit eigener Kraft geöffnet werden. Ein Aufzug befindet sich ebenfalls im Gebäude, der das Erdgeschoß mit dem Obergeschoss verbindet.

Die Alte Verwaltung beinhaltet eine inklusive Ausstellung zum Thema der Betriebsgeschichte der Zeche. Bilder sowie Texte sind Bestandteil der Ausstellung. Filme verfügen über Untertitel.

Alte Werkstatt




Die Tür zum Haupteingang der alten Werkstatt ist stets geöffnet. Dort befinden sich die Sonderausstellungen. Ein Aufzug im Gebäude verbindet das Erdgeschoß mit der Galerie im Obergeschoß. In allen Ausstellungsräumlichkeiten gibt es Sitzmöglichkeiten in Form von Bänken oder tragbaren Hockern.

Vor dem Eingang zur Alten Werkstatt befindet sich Kopfsteinpflaster
Auf dem Museumsgelände befinden sich Schienenstränge

Auf dem Museumsgelände

Beschaffenheit der Wege

Das Gelände der Zeche Zollern ist weitgehend asphaltiert. Der Platz vor der Maschinenhalle ist geschottert. Einige Stellen auf dem Gelände sind gepflastert. Auf dem Gelände sind Grubenbahnschienen verlegt, die den Weg zwischen Maschinenhalle und Schacht 2 kreuzen. Sie befinden sich auch zwischen der Maschinenhalle und dem Hintereingang der Alten Verwaltung. Auf den Schienen vom Zechenbahnhof ausgehend fahren gelegentlich unsere Dampfloks. Bei beiden Gleisstrecken gibt es keine visuellen Warnungssignale.

Sanitäranlagen

Behindertengerechte Sanitäranlagen befinden sich im Untergeschoss der Lohnhalle. Diese können über das Treppenhaus erreicht werden. Ein Aufzug steht ebenfalls zur Verfügung. Die Tür zu den Sanitäranlagen wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.

Gastronomie

Das Museumsrestaurant "Pferdestall" mit Biergarten und einem Gesellschaftsraum für bis zu 110 Personen bietet westfälische Spezialitäten und internationale Küche an.
Das Restaurant befindet sich im Erdgeschoss und ist zugänglich über eine geringe Steigung mit Kopfsteinpflaster. Die große Eingangstür wird nach außen hin mit eigener Kraft geöffnet.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 12 bis 24 Uhr (Küche bis 22 Uhr)
Montag Ruhetag
Mittwochs ab 12 Uhr Reibeplätzchentag
Reservierungen und Informationen unter www.pferdestall.biz.

Der Eingang zum Museumsrestaurant "Pferdestall" ist ebenerdig

Museumsshop

Die Tür zum Museumsshop ist eine nach außen öffnende Automatiktür. Sie ist ohne eigenen Kraftaufwand über einen Schalter an der rechten Seite zu öffnen. In Richtung Ausgang verlässt man den Museumsshop über einen Zwischenraum. Die Länge des Raumes beträgt fünf Meter. Sollten Sie die Ausgangstür nicht selbständig öffnen können, sind die Mitarbeiter des Shops Ihnen gerne behilflich.

Informationen zu Angeboten und Artikeln finden Sie hier.

Veranstaltungen

Informationen zu Veranstaltungen auf der Zeche Zollern finden Sie hier.

Allgemeine Informationen zur Raumvermietung finden Sie hier.

Das Museum bietet regelmäßig offene, inklusive Führungen für Menschen mit Hörbehinderung in deutscher Gebärdensprache an. Weitere Informationen erhalten Sie von unseren Mitarbeitern per Fax unter 0231 6961-114 sowie per E-Mail an zeche-zollern@lwl.org.

Besonderheiten

Bei einem Notfall-Alarm ertönt ein akustisches Signal und es wird ein optisches Blink- oder Blitzsignal wahrnehmbar.