Mobiles Angebot für Menschen mit eingeschränkter Mobilität

Zwischen Küche und Kaue

Dauer: ca. 1 Stunde
Teilnehmerzahl: maximal 30
Kosten: 50 Euro pro Museumspädagoge plus Fahrtkostenpauschale


Dieses mobile Angebot für Menschen mit eingeschränkter Mobilität aus dem LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall in Witten bietet eine Reise in die 1950er Jahre, als auf den Kleinzechen im Ruhrtal die Kohle eimerweise zu Tage gezogen wurde und die großen Bergwerke im Revier Millionen von Tonnen des schwarzen Goldes förderten. Unsere Mitarbeiter bringen in einem alten Eimer Objekte aus der Arbeitswelt und dem damaligen Alltag mit, darunter verschiedene Kohlesorten, eine Wetterlampe, ein altes Arbeitshemd, Seife und Grubentuch.

Beim Gespräch in der Gruppe bekommt jeder die Möglichkeit, die mitgebrachten Gegenstände in die Hand zu nehmen und selbst zu berichten. Interaktiv werden die Sinne angesprochen, Erinnerungen geweckt und neue Erfahrungen gemacht. Eine gesellige und einfühlsame Atmosphäre gibt dem Programm einen Rahmen.

Als Ergänzung oder Alternative zum mobilen Programm „Zwischen Küche und Kaue“ bieten wir eine barrierefreie Führung  an.

Wichtiger Hinweis: Bei Gruppengrößen von bis zu 15 Teilnehmern führt ein Museumspädagoge das Programm durch. Bei mehr als 15 Teilnehmern besuchen wir die Einrichtung zu zweit. Maximal können 30 Personen teilnehmen.

Information und Anmeldung:
Börje Nolte - Diplompädagoge, freier Mitarbeiter
Tel. 0211 6887483
E-Mail: info@boerje-nolte.de