Zeche Hannover

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Menu
Besucherinnen in der Ausstellung "Zwei Welten" (2011) auf der Zeche Hannover

migration-ausstellen.de

Ausstellung "Zwei Welten", Zeche Hannover (2011)

Drei Bergarbeiter auf der Zeche Hugo, Gelsenkirchen (1958)

migration-ausstellen.de

Italiener auf der Zeche Hugo

Antonio Usai (Mitte) war seit 1958 auf der Zeche Hugo in Gelsenkirchen beschäftigt. Als Schlepper und Hauer arbeitete er unter Tage. Stolz posiert er inmitten seiner Kollegen für die Kamera.

Maria Sesler und Kristina Romanov in der Ausstellung "Nach Westen" (2012), Zeche Hannover

migration-ausstellen.de

Nach Westen

Vor 30 Jahren zog es Hunderttausende Menschen aus den östlichen Nachbarländern Polen, Russland, Kasachstan und Ex-Jugoslawien in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft "Nach Westen". Ihre Geschichte und ihre Gegenwart im Ruhrgebiet beleuchtete die gleichnamige Ausstellung auf der Zeche Hannover (2012). Das Foto zeigt Maria Sesler (l.) und Kristina Romanov, die bei der Vorbereitung der Ausstellung mitgewirkt hatten.
 

Wappen von migrantischen Fußballvereinen im Ruhrgebiet

migration-ausstellen.de

Fußball und Migration im Ruhrgebiet

Die Ausstellung "Von Kuzorra bis Özil" (2015) auf der Zeche Hannover richtete am Beispiel von Kickern aus Amateur- und Profiligen einen erfrischenden Blick auf die Geschichte und den Alltag von Fußball und Migration im Ruhrgebiet.

Migration ausstellen

Ausstellungen und Projekte zu Migration und Zuwanderung

Migration ist in den Museen angekommen. In den großen Geschichtsmuseen wie auch in kleineren Museen und Ausstellungen. Wie kaum ein anderes Medium erlauben Ausstellungen, mit authentischen Objekten die Geschichte von Migration und Menschen aus unterschiedlichen Perspektiven darzustellen. Die Sicherung des kulturellen Erbes der Migration wie auch die Beförderung der Teilhabe von Zuwanderern an der gemeinsamen Kultur sind wichtige Aufgaben der Museen.

Während große Projekte meist gut dokumentiert sind, fällt die Suche nach Informationen und Ansprechpartnern bei kleineren Projekten meist schwer. Hier will das Portal migration-ausstellen.de helfen.

Das Internetportal migration-ausstellen.de gibt einen Überblick über aktuelle und bereits gelaufene Ausstellungen, informiert über Konzeption und Realisierung und nennt Ansprechpartner für den Erfahrungsaustausch. Es verweist auf die Selbstdarstellungen der größeren Museen und archiviert auch kleinere Projekte. Außerdem bietet es eine Linkliste mit weiterenführenden Informationen, sowie eine Empfehlungsliste mit Literatur.

Falls nicht anders gekennzeichnet, wurden die Inhalte zu den Ausstellungen von den Institutionen selbst erstellt. Bitte folgen Sie auch den Links zu den jeweils eigenen Seiten der Projekte.

Falls Sie eine Ausstellung vermissen oder ihre eigene Ausstellung hier präsentieren wollen, wenden Sie sich bitte an die Redaktion migration-ausstellen.de.

Helfen Sie, dass das Portal weiter wächst!
Wir freuen uns auf Ihr Feedback und Ihre Mitarbeit.