Zeche Hannover

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Menu
Plakat zur Ausstellung

13.02.2015-17.05.2015 - Wien, 13.05.2016-13.11.2016 - Eisenstadt, 25.05.2017-8.10.2017 - Bregenz

Romane Thana

Orte der Roma und Sinti

Eine Ausstellung der Initiative Minderheiten, des Romano Centro, des Landesmuseum Burgenland und des Wien Museums.
Orte: Wien Museum 2015, Projektraum der Landesgalerie Burgenland 2016, Vorarlberg Museum 2017

Die Ausstellung Romane Thana gibt Einblicke in Lebenssituationen von Roma und Sinti in Österreich und erzählt deren Geschichte anhand von Orten. Darstellungen von Roma und Sinti stammten über Jahrhunderte nahezu ausschließlich von Nicht-Roma - romantisierende wie verächtliche Bilder. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen daher als Gegenerzählung zu den vorherrschenden Stereotypen Beiträge von Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Roma-Communitys. Aus der Vielstimmigkeit der Geschichten ergeben sich neue Sichtweisen.

Konzept und Ausstellung

Die Grundidee war, die Geschichte der Roma und Sinti in Österreich anhand von Orten zu erzählen. Eines der stärksten antiziganistischen Stereotype ist die Ortlosigkeit, der Nomadismus, das machte diesen Ansatz interessant. Recherchekategorien waren etwa: Orte am Rand, Orte am Weg, Zwangsorte, In den Augen der anderen, Neue Orte (Migration).

Im Vordergrund soll die Gegenwart, sollen gegenwärtige Lebenssituationen stehen, Geschichte soll so weit erzählt werden, als es nötig ist, die Gegenwart zu verstehen.Zentral ist die Einbeziehung von Personen aus Roma- bzw. Sinti-Communities als Autorinnen und Autoren, die von ihnen definierte Orte einbringen und in unterschiedlichen Formen die Geschichte dieser Orte erzählen.

Romane Thana. Orte der Roma und Sinti, 12. Februar 2015 bis 17. Mai 2015, Wien Museum Karlsplatz, Foto: Peter Kainz
Romane Thana. Orte der Roma und Sinti, 12. Februar 2015 bis 17. Mai 2015, Wien Museum Karlsplatz, Foto: Peter Kainz

Viele beziehen sich auf reale, geografische Orte, etwa Oberwart oder Floridsdorf, andere wählten den Rock der Mutter oder die Haut des Vaters als „Roma-Orte“ aus. So entstanden 10 dokumentarische und künstlerische Beiträge, die im Zentrum der Ausstellung stehen.

Eingerahmt werden diese Beiträge von der historischen Dokumentation wichtiger Kapitel in der Geschichte der Roma, vor allem der nationalsozialistische Genozid, die Fortsetzung der Diskriminierung nach 1945, aber auch die Zuwanderung jugoslawischer Roma im Zuge der Arbeitsmigration sowie die politische Emanzipation. Thematisiert werden weiters die Sprache(n) der Roma, der ethnografische und polizeiliche Blick auf sie.

In der Ausstellung wurden die Beiträge der Autor_innen aus den Communities zentral und ganz überwiegend auf Tischen präsentiert, die historischen Erzählungen entlang der Wände. Farbige Gestaltungselemente (Teppich) helfen bei der Zuordnung und Orientierung. Die Ausstellung bietet viele Audio-und vor allem Videoobjekte an, entsprechend wurden viele Sitzmöglichkeiten angeboten.

Resonanz

Besucher_innenzahlen: 20.197 in Wien, zusätzlich 2.747 bei Begleitveranstaltungen. In Eisenstadt 1200 (Stand 5. August)

Begleitprogramm

Das Begleitprogramm unterschied sich in den verschiedenen Häusern. Es gab eine Vielzahl an Veranstaltungen, darunter Vorträge, Filme, Diskussionen und Musik. Vermittlungsangebote für Kinder und Erwachsene.

Eine Übersicht des Begleitprogramms im Wien Museum findet sich im Ausstellungsfolder (PDF)

Literatur

Romane Thana. Orte der Roma und Sinti. Eine Kooperation von Wien Museuem, Landesmuseum Burgenland, Initiative Minderheiten und Romano Centro. Hg. von Andrea Härle et. al. Wien (Czernin Verlag), 2015.

Link zum Katalog

Ansprechpartner und Kontakt

Ansprechpartner: Andrea Härle, Romano Centro

Link zur Ausstellungshomepage www.romane-thana.at (mit Unterrichtsmaterial, ohne Beitrag von Lilly Habelsberger)

Romano Centro – Verein für Roma
Mag.a Andrea Härle
Hofmannsthalgasse 2 / Lokal 2
1030 Wien
andrea.haerle@romano-centro.org
office@romano-centro.org

www.romano-centro.org

Initiative Minderheiten
Dr.in Cornelia Kogoj
Gumpendorferstraße 15/13
1060 Wien
kogoj@initiative.minderheiten.at
office@initiative.minderheiten.at

www.initiative.minderheiten.at

Romane Thana. Orte der Roma und Sinti, 12. Februar 2015 bis 17. Mai 2015, Wien Museum Karlsplatz, Foto: Peter Kainz

Wien Museum
Mag. Susanne Winkler und Dr. Werner Michael Schwarz
Karlsplatz 8
1040 Wien
susanne.winkler@wienmuseum.at
werner-michael.schwarz@wienmuseum.at

www.wienmuseum.at

Landesmuseum Burgenland
Mag. Michael Weese
Michael.weese@bgld.gv.at

www.landesmuseum-burgenland.at

KSB - Kultur-Service Burgenland GmbH.
Mag. Theresia Gabriel
Franz Schubert-Platz 6
7000 Eisenstadt
Theresia.Gabriel@kulturservice-burgenland.at
office@kulturservice-burgenland.at

www.kulturservice-burgenland.at

Romane Thana. Orte der Roma und Sinti, 12. Februar 2015 bis 17. Mai 2015, Wien Museum Karlsplatz, Foto: Peter Kainz