Der Weg vom Parkplatz zum Museum ist etwa 20 Meter lang

Anreise

Mit dem PKW

Allgemeine Informationen zur Anreise mit dem PKW zum LWL-Industriemuseum Zeche Hannover finden Sie hier.

Biegen Sie von der Günningfelder Straße direkt auf einen großen Parkplatz. Passieren Sie das Tor, das zum Museum führt und fahren Sie den Weg etwa 150 Meter hinunter bis zum Eingang des Zechengeländes.

Dort gibt es auf der linken Seite zwei Parkplätze für Menschen mit Behinderung. Beide Parkplätze haben keine Begrenzung. Der Weg zum Eingang ist nur 20 Meter lang. Er besteht aus Kopfsteinpflaster und ist deshalb schwer begeh- und befahrbar.


Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Allgemeine Informationen zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln finden Sie hier.

Fußweg von der Bushaltestelle zum Museum

Es gibt zwei Möglichkeiten, das Museum mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Von der Haltestelle „Hannoverstraße“ mit der Buslinie 368 sind es 350 Meter zum Museum. Biegen Sie rechts in die Hannoverstraße ein und nach 150 Metern links in den Grubenweg. Von diesem aus sind es noch 200 Meter zum Zechengelände. Sie erreichen es nach der Überquerung einer kleinen Brücke. Gehen Sie durch das Tor. Auf der rechten Seite finden Sie den Museumseingang. Der Weg von der Brücke zum Eingang ist wegen Kopfsteinpflasterung auf etwa 50 Metern schwer begeh- und befahrbar. Der Zugang zur Brücke ist durch drei Pfosten aus Stein beschränkt. Für einen Rollstuhl ist jedoch genug Platz, um hindurch zufahren.

Eine weitere Möglichkeit ist die Anreise mit der Buslinie 390, der an der Haltestelle „Röhlinghauser Straße“ hält. Laufen Sie etwa 400 Meter die Günningfelder Straße bergauf. Auf der rechten Seite befindet sich der große Parkplatz des Museums. Der Fußgängerweg auf dieser Strecke ist teilweise sehr schmal. Der Weg von dem Museumsparkplatz zum Eingang ist etwa 150 Meter lang und besteht teilweise aus Kopfsteinpflaster oder ist recht steinig.

Zugang zum Museum

Der Zugang zum Gelände ist stufenlos. Der Zechenvorplatz, über den alle Gebäude zu erreichen sind, ist leicht begeh- und befahrbar. Der Platz ist nicht asphaltiert.

Im Museum

An der Kasse und im Museumsshop


Der Empfang und der Museumsshop befinden sich in einem Gebäude. Es liegt direkt rechts neben dem Eingang.
Der Zugang ist barrierefrei.

Ein Lageplan befindet sich auf der Tafel am Tor zum Zechengelände. Ein Geländeplan ist zusätzlich kostenfrei im Museumsshop erhältlich. Die Produkte im Shop sind sowohl im Sitzen als auch im Stehen gut einsehbar. Informationen zu Angeboten und Artikeln des Museumsshops erhalten Sie hier. Ein Rollstuhlverleih wird nicht geführt.

Einen Geländeplan der Zeche Hannover finden Sie hier.

Der Zugang zur Kasse und zum Museumsshop ist stufenlos
Ein Aufzug befindet sich auf der linken Seite des Malakowturms

In den Ausstellungsräumen



Malakowturm und Maschinenraum

Die Sonderausstellungen befinden sich im Maschinenraum. Der Zugang zum Malakowturm und zum Maschinenraum erfolgt stufenlos und barrierefrei über einen Aufzug. Die Aufzugstür hat eine Breite von 90 Zentimetern. Der Aufzug ist mit Spiegeln ausgestattet, um das Einfahren mit einem Rollstuhl zu erleichtern. Er befindet sich an der linken Seite des Malakowturms. Der Zugang zur Galerie im Malakowturm ist allerdings nur über eine Treppe möglich. Die Exponate in den Ausstellungsräumen sind im Stehen und Sitzen einsehbar.


Arbeiterhäuser und Arbeitergärten am Rübenkamp


Drei Arbeiterhäuser mit zeittypisch gestalteten Gärten, die sich am Rübenkamp befinden, gehören ebenfalls zum LWL-Industriemuseum Zeche Hannover.

Um diese zu erreichen, verlässt man das Zechengelände durch ein Tor. Es befindet sich 20 Meter entfernt gegenüber vom Museumseingang. Laufen Sie in Richtung des Grubenwegs. Nach der Überquerung einer Brücke halten Sie sich an einen schmalen Pfad, der mit Pflastersteinen gekennzeichnet ist. Schließlich biegen Sie nach 100 Metern rechts in die Siedlung am Rübenkamp ab. Der Weg in der Siedlung besteht aus Kopfsteinpflaster und ist deshalb schwer begeh- und befahrbar. Der Zugang zu den Gärten ist barrierefrei.

Der Weg durch die Siedlung besteht aus Kopfsteinpflaster
Es gibt keine Wegweiser auf dem Museumsgelände

Auf dem Museumsgelände

Beschaffenheit der Wege und Wegweiser



Die Wege auf dem Museumsgelände sind größtenteils leicht begeh- und befahrbar. Sie führen zum Museumsshop, zur Gastronomie, zum WC und zum Aufzug, der hinauf zum Ausstellungsbereich in der Maschinenhalle im Malakowturm fährt. Es gibt viele Bänke als Sitzgelegenheiten.

Wegweiser sind nicht vorhanden, doch das Gelände ist gut überschaubar. Gehwegsbegrenzungen gibt es keine.

Rundweg


Der Rundweg „Wege der Migration“ startet an dem Museumsparkplatz oberhalb des Museumsgeländes an der Günningfelder Straße. Der Rundweg ist bis unten zum Museumseingang nur schwer begeh- und befahrbar, da er teilweise aus Kopfsteinpflaster besteht und sehr steinig ist. Manche Informationstafeln befinden sich auf Wiesenflächen. Ein Teil des Rundweges befindet sich auch an den Arbeiterhäuser in der Siedlung am Rübenkamp. Auch hier ist ein Teil des Weges mit Kopfsteinpflaster ausgelegt.

Der Weg zur Zeche Knirps ist leicht begeh- und befahrbar. Der Zugang ist jedoch nur über eine Wiesenfläche zu erreichen.

Der Rundweg "Wege der Migration" führt über Wiesenflächen

Sanitäranlagen

Die Sanitäranlagen befinden sich im Nebengebäude der Gastronomie. Sie liegen im Lüftergebäude links vom Eingang und sind von draußen ohne eine Rampe zu erreichen.

Die Bewegungsfläche neben dem behindertengerechten WC betragen links 92 mal 58 Zentimeter und rechts 23 mal 58 Zentimeter. Haltegriffe sind beidseitig vorhanden, der linke ist hochklappbar. Das Waschbecken ist unterfahrbar.

Die Gastronomie und der Biergarten sind ebenerdig zu erreichen

Gastronomie


 

Die Gastronomie befindet sich links vom Malakowturm. Am Wochenende und an Feiertagen hält die Gastronomie auf Zeche Hannover während der Öffnungszeiten des Museums eine Auswahl an Erfrischungen und Snacks bereit. In der Gastronomie sind die Tische maximal 80 Zentimeter hoch und unterfahrbar. Im Außenbereich gibt es nur Biergarnituren.

Reservierungen sind unter der Telefonnummer 0173 5351596 und im Internet auf www.gastronomie-zeche-hannover.de möglich. Hinweise zum Besuch finden Sie hier.

Veranstaltungen

Allgemeine Informationen zu Veranstaltungen auf der Zeche Hannover finden Sie hier.

Veranstaltungen auf der Zeche Hannover finden, abgesehen von den Führungen, zumeist im Lüftergebäude statt, in dem sich auch die Gastronomie befindet. Die Bestuhlung kann dabei flexibel aufgestellt werden. Eine Bühne gibt es nicht.

Besonderheiten

Durch den Aufzug lässt sich die Maschinenhalle barrierefrei erreichen. Im Aufzug wird ein abgehender Notruf akustisch bestätigt.