Zeche Hannover

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Menu
Malakowturm und Maschinenhaus der Zeche Hannover

Zeche im Grünen

Malakowturm und Maschinenhaus der Zeche Hannover

Revierkultur

Trinkhallen im Ruhrgebiet

Die als Open-Air-Ausstellung konzipierte Schau gibt mit eindrucksvollen Großfotos einen Überblick über die Geschichte der Trinkhallen im Ruhrgebiet von der Kaiserzeit bis zur Gegenwart. Sie vereint historische Motive mit Fotografien von Brigitte Kraemer,  Dieter Rensing und Helmut Orwat.

Schicht auf der Zeche Knirps

Angebote für Schulen und Kindergeburtstage

Dinosaurier der Technik

Die Dampffördermaschine von 1893

Auf Nachtschicht

Führung durch das Industriedenkmal mit Kopflampen

Schicht am Schacht

Vom Ende einer Ära

Die Zeche Hannover wurde 1973 als letztes Bochumer Bergwerk geschlossen. Die Installation "Fortschritt" des Künstlers Marcus Kiel auf dem Zechenvorplatz mit ausrangierten Bergarbeiterstiefel erinnert daran.

Zeche Hannover I Bochum

Eine Burg für den Bergbau

Wie eine mittelalterliche Burg ragt der Förderturm der Zeche Hannover in den Himmel des Bochumer Nordens. Schon die Zeitgenossen waren beeindruckt von der trutzigen Architektur.

Prachtstück im Innern der Maschinenhalle ist die Dampffördermaschine aus dem Jahr 1893. Es ist das älteste Exemplar, das im Ruhrgebiet an einem Originalstandort erhalten blieb. Bei Schauvorführungen setzen wir für Sie diesen Dinosaurier der Technik in Bewegung.

Die Atmosphäre harter Arbeit prägt das Innere des mächtigen Malakowturms aus dem Jahr 1857. Hier fuhren die Bergleute in den 750 Metern tiefen Schacht ein, hier kam die Kohle aus der Tiefe zu Tage – bis die Zeche Hannover 1973 als letztes Bochumer Bergwerk schloss.

Seit einigen Jahren fördern wir auf der Zeche Hannover Kultur statt Kohle. Sonderausstellungen und Veranstaltungen – vom großen Dampffestival bis zum Bouleturnier – locken im Sommerhalbjahr ins Industriemuseum. Die Attraktion für junge Besucher ist unsere "Zeche Knirps". Hier können Mädchen und Jungen spielerisch den Betriebsablauf in einem Bergwerk kennen lernen.

Zum Museum gehören außerdem drei Arbeiterhäuser mit zeittypisch gestalteten Gärten.

Die nächsten Veranstaltungen

6.12.2016, 20:00 Uhr

Gute NachtSchnittchen

Comedy, Kabarett und Musik mit Helmut Sanftenschneider

26.3.2017, 9:00 - 19:00 Uhr

Boule-Turnier

Bochumer Ouvert

30.3.2017, 19:00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Vom Streben nach Glück

1.4.2017, 15:00 Uhr

Wege der Migration

Geschichts-Tour zur Migration und Zuwanderung ins Ruhrgebiet

8.4.2017, 15:00 Uhr

Auf der Seilscheibe

Geschichts-Tour durch die ehemaligen Kolonien der Zeche

Öffnungszeiten

Zeche Hannover
20.3–30.10.2016
Mittwoch–Samstag 14–18 Uhr
sonn- und feiertags 11–18 Uhr

Führungen für angemeldete Gruppen ganzjährig Dienstag–Sonntag 9–18 Uhr

Zeche Knirps
20.3–30.10.2016
Samstag 14–18 Uhr, sonn- und feiertags 11–18 Uhr

Führungen für angemeldete Gruppen ganzjährig Dienstag–Freitag 9–18 Uhr, Samstag 14–18 Uhr

Eintritt frei!

Adresse & Kontakt

LWL-Industriemuseum
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum

Tel.: 0234 6100-874
Fax: 0234 6100-869
E-Mail: zeche-hannover@lwl.org