TextilWerk Bocholt

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Menu

Mutters Küchenschürze

Klassen: 2–4
Dauer: 1,5 Stunden
Teilnehmerzahl: maximal 25
Kosten: 45 Euro plus Eintritt,
eine Begleitperson nötig, insgesamt 2 frei
Ort: Weberei


"Mutters Küchenschürze“ veranschaulicht die hohe Belastung der Arbeiterfrau um 1920 durch die Hausarbeit. In den Arbeiterhäusern des Museums können die Schülerinnen und Schüler hierzu genügend Hinweise entdecken. Für den damaligen Umgang mit Textilien stellt die Küchenschürze ein Schlüsselobjekt dar. Die Kinder lernen mit der großen Wäsche und dem Ausbessern von Kleidung zwei Bereiche intensiver kennen und führen diese Arbeiten auch selbst aus. Der Vergleich mit der Gegenwart veranschaulicht die Unterschiede in der Arbeitsbelastung und im Rollenverständnis. Zum Schluss gehen die Schüler in der Weberei des Museums der Frage nach, wie Stoff entsteht.
Am Beispiel der Schürze wird deutlich, dass Kleidung und deren Funktion einem starken Wandel unterworfen ist.

Lerninhalte: Rollenspiel, Schüler- und handlungsorientiertes Erkunden des Umgangs mit Textilien unter Zuziehung authentischer Materialien, Vergleich historischer und aktueller Arbeitswirklichkeiten, Reflexion der Gruppenarbeit.

Information und Anmeldung unter Tel. 02871 21611-0