TextilWerk Bocholt

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Menu

Das TextilWerk Bocholt besteht aus zwei Standorten: Der Weberei und der Spinnerei. Sie sind etwa 600 Meter voneinander entfernt.

An der Weberei gibt es keine speziellen Behindertenparkplätze

Anreise

Mit dem PKW

Allgemeine Informationen zur Anreise mit dem PKW zum TextilWerk Bocholt finden Sie hier.

Die Weberei verfügt über einen großen Parkplatz mit 35 gepflasterten Parkflächen, jedoch nicht über ausgewiesene Behindertenparkplätze. Daneben befindet sich linkerhand eine großzügige Parkfläche für Busse und PKW.

Vom Parkplatz aus sind es 60 Meter bis zum Eingang. Es ist möglich, mit dem PKW von der hinteren Zufahrt über die Don-Bosco-Straße bis vor den Eingang des Museum zu fahren. Bitte sprechen Sie die Mitarbeiter im Museumsfoyer an, wenn Sie diese Option wählen möchten: Tel. 02871/21611-0.


 

 

Auf dem Vorplatz der Spinnerei sind zwei gekennzeichnete Behindertenparkplätze vorhanden. Vom Parkplatz sind es 20 Meter über die Rampe zum Haupteingang der Spinnerei und weitere 20 Meter zum Fahrstuhl, mit dem Sie ins Foyer gelangen. Einige Parkplätze befinden sich darüber hinaus entlang der Industriestraße. Des Weiteren steht den Besuchern der Spinnerei der Parkplatz an der Weberei zur Verfügung.

Vor der Spinnerei gibt es zwei Behindertenparkplätze

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Allgemeine Informationen zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln finden Sie hier.

Fußweg von der Bahnhaltestelle zum Museum

Der Bahnhof Bocholt ist barrierefrei. Er wird von der Bahnlinie RB 32 angefahren. Der Weg vom Bahnhof zum Standort der Spinnerei beträgt etwa 300 Meter. Wenn Sie den Bahnhof in Richtung Industriestraße verlassen, erblicken Sie das Museum linkerhand. Die Überquerung der Straße ist an zwei Fußgängerampeln mit abgesenktem Bordstein möglich.

Von der Bushaltestelle sind es 200 Meter bis zur Spinnerei und 800 Meter bis zur Weberei

Fußweg von der Bushaltestelle zum Museum

Der Weg von der Bushaltestelle "Bocholt Bahnhof" bis zum Haupteingang der Spinnerei ist circa 200 Meter lang, zur Weberei circa 800 Meter. Es handelt sich um einen asphaltierten und mit engfugigen Platten ausgelegten Bürgersteig. Der Weg ist weitestgehend begeh- und befahrbar. Auf dem Bürgersteig befindet sich neben dem Geh- auch ein Radweg.

Vom Bahnhof aus überqueren Sie die Industriestraße an der Fußgängerampel und bewegen sich in Richtung Aasee. Nach 200 Metern befindet sich auf der linken Seite der Eingang der Spinnerei. Dieser ist durch ein Vordach mit der Aufschrift "TextilWerk Spinnerei" gut erkennbar.

Um zur Weberei zu gelangen, setzen Sie den Weg an der Industriestraße fort und biegen an der großen Ampelkreuzung links in die Uhlandstraße. Auf der linken Seite befindet sich die Einfahrt auf den Parkplatz der Weberei, der durch eine Stele mit der Aufschrift "TextilWerk Weberei" erkennbar ist.

Zugang zum Museum

 


Der Weg vom Parkplatz zum Eingang der Weberei führt über einen gepflasterten Abschnitt, eine Holzbrücke und engfugige Platten. Der Eingang zum Foyer befindet sich im mittleren Gebäudeteil. Er ist ebenerdig.

Der Zugang zum Museum erfolgt durch einen Windfang.

Der Weg zum Eingang der Weberei führt über eine Holzbrücke
Die Rampe vor dem Eingang der Spinnerei hat 12 Prozent Steigung




Das ehemalige Spinnereigebäude wurde nach einem aufwändigen Umbau 2011 als zweiter Standort des TextilWerks eröffnet. Vor dem Eingang der Spinnerei befindet sich eine 15 Meter lange Rampe mit 12 Prozent Steigung.

Alternativ kann ein Außenaufzug genutzt werden, der alle Etagen der Spinnerei erschließt. Ein weiterer Aufzug befindet sich im Gebäude. Die Türe oberhalb der Rampe wird nach außen hin mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.

Im Museum

An der Kasse und im Museumsshop



Die Empfangstheke im Foyer der Weberei befindet sich rechts. Das Kassendisplay befindet sich in einer Höhe von circa 140 Zentimetern. Es ist schwenkbar. In der Weberei befinden sich gegenüber von der Empfangstheke Garderobenständer. Die barrierefreien Toiletten sind über das Foyer zugänglich. Der Museumsshop ist in den Empfangsbereich integriert und ebenerdig. Die Produkte sind gut einsehbar.

Die Empfangstheke in der Weberei ist nicht unterfahrbar
Auch die Empfangstheke in der Spinnerei ist nicht unterfahrbar




Der Empfangsbereich im Foyer der Spinnerei befindet sich rechts. Das Kassendisplay befindet sich in einer Höhe von circa 115 Zentimetern. Garderoben und Schließfächer befinden sich im Untergeschoss. Die Schlüssel für die Schließfächer werden an der Empfangstheke gegen Pfand ausgehändigt. Die barrierefreien Toiletten im Keller sind über die Aufzüge zugänglich. Der Museumsshop ist in den Empfangsbereich integriert und ebenerdig. Die Produkte sind gut einsehbar.

Informationen zu Angeboten und Artikeln der beiden Museumsshops des TextilWerks Bocholt finden Sie hier.

Sie erhalten in den Museumsfoyers einen Geländeplan, auf dem beide Standorte des TextilWerks Bocholt sowie der Weg zwischen beiden Gebäuden eingezeichnet ist. Außerdem findet ihr den Geländeplan auch ihr hier.

In den Ausstellungsräumen

Weberei

Die Museumsfabrik Weberei ist in fünf Räume unterteilt. Im Foyer finden Sie leichte Holzhocker, die sie bei Bedarf mit in die Ausstellung nehmen können. Einige der Verbindungstüren in der Weberei haben ein hohes Eigengewicht. Falls sie nicht offen stehen, benachrichtigen Sie bitte einen Mitarbeiter, um Ihnen beim Öffnen der Tür behilflich zu sein. Einige der Stoffe und Fäden können angefasst werden. Die Mitarbeiter zeigen Ihnen gerne, was gefahrenlos ertastet werden kann.

Hinweis: Die Weberei wird ab November 2017 umgebaut. Das Gebäude ist bis Mai 2018 nicht zugänglich. Das Außengelände, die Gastronomie und die Arbeiterhäuser sowie der Garten sind von den Umbaumaßnahmen nicht betroffen.

Einige Stoffe und Fäden können ertastet werden
Das obere Stockwerk der Arbeiterhäuser ist nicht barrierefrei





Arbeiterhäuser

Die Arbeiterhäuser auf dem Webereigelände sind nachgebaute Wohnhäuser der Arbeiter.

Das obere Stockwerk ist nicht barrierefrei, die Treppe hat allerdings einen Handlauf. Da es sich um originale Nachbauten handelt, sind Räume und Wege sehr eng. Der Zugang zum Nutzgarten hinter den Häusern erfolgt auf Schotterwegen.



Spinnerei

In der Spinnerei gibt es vier Ausstellungsräume und einen Veranstaltungssaal, die alle barrierefrei zugänglich sind. Die Ausstellungsräume sind über den großen Zentralaufzug sowie den kleinen seitlichen Aufzug erreichbar. Die Tasten in den Aufzügen sind mit Brailleschrift versehen. Die Türen haben ein hohes Eigengewicht und müssen mit eigenem Kraftaufwand geöffnet werden. Benachrichtigen Sie bitte einen Mitarbeiter, um Ihnen beim Öffnen der Tür behilflich zu sein. Auf einem Medientisch werden Interviews abgespielt, die auch als reine Audioelemente ohne das Video verständlich sind.

Auf einem Medientisch können Audiodateien abgespielt werden
Auf dem Außengelände der Weberei gibt es einen ebenerdigen Schienenstrang, der in das Kopfsteinpflaster eingelassen ist

Auf dem Museumsgelände

Beschaffenheit der Wege und Wegweiser

Das Außengelände der Weberei ist mit Schotter bedeckt. Der Boden besteht teils aus Kopfsteinpflaster, teils aus Kies, Schotter oder Sand, der bei schlechtem Wetter aufschwemmt. Auf dem Außengelände liegt außerdem ein Schienenstrang, der ebenerdig in den Boden eingelassen wurde. Nach dem Umbau gibt es auch ein Außengelände der Spinnerei.

Außerdem werden mit dem Umbau des Geländes werden neue Bänke und Wegweiser aufgestellt.

Sanitäranlagen

 

In der Weberei befindet sich eine behindertengerechte Sanitäranlagen im Foyerbereich, zwischen der Herren- und der Damentoilette. Rechts gibt es eine Bewegungsfläche von 97 mal 42 Zentimetern und links von 40 mal 47 Zentimetern.

In der Spinnerei stehen zwei behindertengerechte Sanitäranlagen zur Verfügung. Eine befindet sich im Untergeschoss. Sie hat rechts eine Bewegungsfläche von 98 mal 70 Zentimetern und links von 75 mal 70 Zentimetern. Ein weiteres WC befindet sich im zweiten Obergeschoss. Es hat links und rechts Bewegungsflächen von 88 mal 71 Zentimetern.

Alle WC's besitzen beidseitig hochklappbare Haltegriffe.

Die WC's in der Weberei und Spinnerei besitzen Haltegriffe

Gastronomie

An der Weberei befindet sich die Gastronomie „Schiffchen“. Der Zugang ist über das Außengelände sowie über eine innenliegende Verbindungstür möglich. Alle Zugänge sind ebenerdig. Informationen erhalten Sie unter Tel. 02871 7508 und auf der Homepage.

In der Spinnerei befindet sich die Gastronomie „Skylounge“. Sie ist im Dachgeschoss untergebracht und über Aufzüge erreichbar. Der gesamte Gastraum ist ebenerdig. Informationen erhalten Sie unter Tel. 02871 261041 und auf der Homepage.

Veranstaltungen

Informationen zu Veranstaltungen im TextilWerk Bocholt finden Sie hier.

Zum Großteil finden die Veranstaltungen in der Spinnerei statt. Die Räume sind alle ebenerdig und die Etagen über Aufzüge erreichbar. Detaillierte Informationen zu Veranstaltungen erhalten Sie auch unter Tel. 02871 216110. Führungen und Programme für Menschen mit Behinderungen können Sie bei den Mitarbeitern des TextilWerks unter der genannten Telefonnummer buchen.

Wir beraten Sie und helfen gerne weiter.

Besonderheiten

Entfluchtung

Bei einem akustischen Alarm gibt es kein optisch deutliches Blink- oder Blitzsignal.
In den Aufzügen wird ein Notruf nur akustisch und nicht optisch bestätigt.