Auf Schicht

Mobiles Angebot für Menschen mit eingeschränkter Mobilität

Dauer: ca. 1 Stunde
Teilnehmerzahl: maximal 30
Kosten: 50 Euro pro Museumspädagoge plus Fahrtkostenpauschale

 

„Glück auf“, grüßte der Hüttenwerker seine Kumpel, wenn seine Schicht begann.

„Auf Schicht“ zu sein bedeutete, z. B. in einem der unterschiedlichen Bereiche der Henrichshütte (oder einer ähnlichen in der Schwerindustrie) bis zu 13 Stunden (bis 1974 waren es bis zu 16 Stunden), körperlich schwer zu arbeiten. Das Familienleben musste sich nach dem Schicht- und Arbeitsplan des Mannes richten, um seine wichtige Arbeitskraft zu erhalten.

Die Butterbrotdose (Blech) mit der „Schnitte“, die Thermoskanne mit dampfenden Kaffee, der „Ochsenkopf“-Brühwürfel, der Henkelmann, das karierte Handtuch und der prägnante Geruch der Lanolaseife und der Nierenwärmer sind Erinnerungshilfen und lassen Erlebnisse aus dieser Zeit wieder erwachen.

Das Wiedersehen und der Umgang mit den Gegenständen aus der eigenen „Hüttenzeit“ bieten Gesprächsanlass über eine lange und prägende Lebensphase.

Wichtiger Hinweis: Bei Gruppengrößen von bis zu 15 Teilnehmern führt ein Museumspädagoge das Programm durch. Bei mehr als 15 Teilnehmern besuchen wir die Einrichtung zu zweit. Maximal können 30 Personen teilnehmen.

Information und Anmeldung:
Börje Nolte - Diplompädagoge, freier Mitarbeiter
Tel. 0211 6887483
E-Mail: info@boerje-nolte.de