LWL-Industriemuseum

Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Menu

Letzte Tagung

LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale inmitten der Projektteilnehmer aus den sechs beteiligten Ländern

19.-21.8.2015 I Zeche Zollern, Dortmund

Work with Sounds

Theorie - Praxis - Netzwerke / Theory - Practices - Networks

1971 rief der kanadische Komponist und Klangforscher Raymond Murray Schafer das „World Soundscape Project“ ins Leben. Ziel war, Klanglandschaften weltweit aufzunehmen, zu dokumentieren und zu erforschen. Impulsgebend war die Erkenntnis, dass sich die  akustische Umwelt durch Industrialisierung und Urbanisierung drastisch veränderte.

Dennoch blieb die akustische Umwelt als Gegenstand der Forschung lange Zeit unbeachtet. Erst allmählich beginnen Geistes- und Kulturwissenschaften sowie Kulturinstitutionen, sich verstärkt mit der Kulturbedeutung der Klänge und des Hörens auseinanderzusetzen.

Was sind Klanglandschaften? Welche Klanglandschaften brachte die Industrialisierung hervor? Inwiefern unterscheiden sie sich von heutigen Klanglandschaften? Sind sie lauter oder leiser geworden? Wann haben Menschen damit begonnen, industrielle und städtische Geräusche als störenden Lärm zu empfinden? Ab wann wurde die akustische Umwelt erfasst und vermessen? Wie sind akustische Zeichen entstanden und warum? Welche Rolle spielt die technische Reproduzierbarkeit von Sounds? Welche Klänge haben sich beständig in das akustische Gedächtnis eingegraben? Welche Bedeutung können Sounds für die Identitätsbildung von Individuen, Gesellschaften oder gar Nationen haben?  Welche Quellen lassen sich für  eine umfassende Sound History nutzbar machen? Wie gehen Museen mit dem akustischen kulturellen Erbe um und wie können sie es vermitteln? Welchen Beitrag leisten öffentliche Soundarchive leisten und wen sprechen sie damit an?

Die Abschlusstagung des EU-Projekts „Work With Sounds" griff diese Fragen auf und lud Vertreterinnen und Vertreter von Museen, Archiven, Universitäten und Medien ein, sich über ihre Erfahrungen in der Erhaltung, Erforschung und Nutzung von Klängen und Klanglandschaften Europas auszutauschen.

Die international und interdisziplinär angelegten Sektionen „Urban Sounds“, „Museum Sounds“, „Reflecting Sounds“ und „Working with Sounds“ haben zwei Schwerpunkte: zum einen die wissenschaftliche Auseinandersetzung in Geschichte und Anthropologie mit „sounds“, zum anderen die künstlerische Verarbeitung und kulturelle Vermittlung von „sounds“.

English

In 1971 the composer and sound researcher R. Murray Schafer started the “World Soundscape Project,” which was devoted to the comparative study of soundscapes. The driving impulse behind his project was the realization that industrialization and urbanization brought about a drastic change in the acoustic environment. The issue of the acoustic environment remained unaddressed by the scholarship long after. But gradually the arts, humanities and cultural institutions are beginning to turn their attention towards the cultural meanings of sounds and listening.

Geräuschequiz aus dem Projekt "Work with Sounds"

What was the soundscape of industrialization? How does it differ from the soundscape today? Has the volume of our environment increased or decreased? When did people begin to perceive urban and industrial sounds as a nuisance? When did people start measuring the acoustic environment? Where and why have sounds turned into acoustic codes? What role does the technical reproducibility of the acoustic play? Which sounds are carved into the acoustic memory? What significance can sounds have for the identity of individuals, collectives or even nations? What sources can be used for a comprehensive Sound History? How do museums deal with the acoustic cultural heritage and how can they impart it? What are the benefits of publicly accessible sound collections and who would make use of them?

The final conference of the EU-Project “Work with Sounds” in 2015 brings together sound projects from museums, archives, universities and media to share their experiences with recording, conserving, exploring and using the sounds and soundscapes of Europe. In panels on urban sounds, museum sounds, reflecting sounds and working with sounds the conference wants to present and discuss theories and practices in the history and anthropology of sound, the importance and meaning of sound, and the potential of working with sounds – internationally and interdisciplinary.

In the final panel we invite projects to present their work, exchange ideas and opinions, and network.