Bereisungsboot „Nixe“

Bau-Nr. SS 501 der Werft Nobiskrug GmbH, Rendsburg, Baujahr 1939

Dampffahrgastschiff, Stahlrumpf geschweißt
Länge ü.a. 24,30 m, Breite ü.a. 4,55 m, Tiefgang 0,85 m

Das Dampffahrgastschiff „Nixe“ wurde 1939 auf der Werft Nobiskrug in Rendsburg am Nord-Ostsee-Kanal für die Elbstrombauverwaltung fertig gestellt. Das flachgehende, d.h. mit geringem Tiefgang gebaute Schiff, war das Aufsichts- und Bereisungsschiff der Staatswerft Magdeburg-Rothensee. Auf der Elbe und auf dem Ostabschnitt des Mittellandkanals wurde es für die Inspektionen der wasserbaulichen Anlagen und Kontrollen der Schifffahrt eingesetzt. In Ausnahmen konnte es Schlepphilfe leisten. Das baugleiche Schwesterschiff „Najade“ fuhr im mittleren Mittellandkanal-Revier. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die „Nixe“ für das Wasser-und Schifffahrtsamt Hitzacker auf der unteren Elbe im Einsatz. 1971 wurde das Schiff außer Dienst gestellt und anschließend in die Niederlande verkauft. Von dort übernahm es das LWL-Industriemuseum in seine Sammlung historischer Schiffe und schwimmender Geräte.

Der Zweischraubendampfer wird von zwei stehenden Dreizylinder-Verbunddampfmaschinen (Übigau, Dresden) angetrieben, die jeweils 55 PS leisten. Der Dampf für die beiden Aggregate wird in einem kohlegefeuerten, liegenden Flammrohrkessel (Christiansen und Mayer, Hamburg) erzeugt. Die einzelnen Teile des Stahlrumpfs wurden beim Bau verschweißt und nicht, wie noch allgemein üblich, genietet.

Die Schiffsbesatzung war in den Kajüten im Vorschiff vor dem Steuerhaus untergebracht. Für Besprechungen standen achtern der Salon, eine kleine offene Kombüse sowie ein WC und eine Garderobe zur Verfügung. Die Besatzung auf Deck bestand aus dem Schiffsführer und einem Matrosen, unter Deck aus dem Maschinisten, der die Maschinen bediente und wartete, und dem Heizer, der den Kessel feuerte und wartete. Im Krieg, zwischen 1943 und 1945, ersetzte ein 16jähriger Junge, der als Zwangsarbeiter aus Polen nach Magdeburg verschleppt worden war, den Heizer.

1987 repräsentierte die „Nixe“ zusammen mit zwei weiteren historischen Schiffen das LWL-Industriemuseum des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe während der 750-Jahrfeier in Berlin und nahm am legendären Schiffskorso durch Westberlin teil. Eine grundlegende Restaurierung auf der museumseigenen Werft erfolgte im Jahr 1998. Heute wird es von den Restauratoren des Museums instandgehalten und bei besonderen Anlässen unter Dampf gesetzt.