Denkmaltopographie der Stadt Warburg

Die erste Denkmaltopographie für Westfalen

Unter Federführung des Sachbereichs Inventarisation der LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen entsteht aktuell in Zusammenarbeit mit der Stadt Warburg eine Denkmaltopographie. In diesem Buch, das zugleich den Auftakt der Reihe „Denkmäler in Westfalen“ darstellt, wird der Denkmälerbestand der Stadt Warburg vorgestellt.
Den Rahmen für das Projekt bildet das Unternehmen „Denkmaltopographie der Bundesrepublik Deutschland“. Seit den frühen 1980er Jahren erscheinen bundesweit Denkmaltopographien unter der Federführung der jeweiligen Denkmalfachbehörde. Künftig soll das bauliche Erbe Westfalens in der neuen Reihe – eingebettet in den jeweiligen topographischen Kontext – präsentiert werden. Jeder Band wird einem Landkreis, bzw. einer kreisfreien Stadt gewidmet sein.

In jedem Band werden alle Denkmäler und Denkmalbereiche in einem zentralen Katalogteil aufgeführt. Hier findet man die grundlegenden Informationen etwa zu Funktion, Baugattung, Stil, Datierung und Baugeschichte sowie Erläuterungen zu weiteren charakterisierenden Merkmalen.

Vorausgeschickt werden dem Katalog übergreifende Texte, die den Blick über das Einzelobjekt hinaus auf den Gesamtraum als geschichtliches und räumliches System richten. Beiträge zur Geographie, zum Natur- bzw. Landschaftsraum, der Kulturlandschaft und Archäologie geben einen umfassenden historischen Überblick über das behandelte Gebiet. Auch wirtschafts-, sozial- und verkehrsgeschichtliche Aspekte werden erläutert. Einen Schwerpunkt bilden die Bau- und Kunstgeschichte sowie die Herausbildung der „Denkmallandschaft“ und Ihre Entstehungsbedingungen. Je nach Bearbeitungsgebiet kommen weitere Themen hinzu.

Die Denkmaltopographie wendet sich sowohl an ein Fachpublikum als auch an die breite Öffentlichkeit. Die Publikation kann Architektinnen und Architekten, Behörden und Städten und Gemeinden für zukünftige Planungen als Orientierung dienen, Verantwortlichen Hinweise zum denkmalpflegerischen Umgang mit den Objekten geben und darüber hinaus Bewohnerinnen und Bewohner und Besucherinnen und Besucher eines Ortes über die individuellen Wertigkeiten und Besonderheiten eines Denkmals informieren. Texte, Abbildungen und Kartenmaterial ergänzen sich hierbei.

Die LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen möchte zusammen mit den kommunalen Partnern mit der Denkmaltopographie das vielfältige kulturelle Erbe Westfalens auf diese Weise sichtbar machen.

Stadthalle in Warburg, Hüffertstraße 3, Ansicht von Südosten, 1986. Foto: LWL/Nieland