LWL-Versorgungsamt Westfalen

Opferentschädigung

Staatliche Hilfen und Leistungen für Opfer von Gewalttaten

In Deutschland ist der Staat dafür verantwortlich, Verbrechen zu bekämpfen und die in Deutschland lebenden Menschen vor kriminellen Handlungen zu schützen. Dies gilt insbesondere für Gewalttaten.

Wer dennoch Opfer einer Gewalttat wird, hat unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Entschädigung. Diese Voraussetzungen sind im Opferentschädigungsgesetz (OEG) geregelt.
Ziel des Opferentschädigungsgesetzes ist es, die leibliche und seelische Gesundheit der Betroffenen so weit wie möglich wiederherzustellen, damit sie wieder in den Beruf und in die Gesellschaft zurückkehren können. Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz werden nach den Vorschriften des Bundesversorgungsgesetzes (BVG) gewährt.

Das LWL-Versorgungsamt Westfalen berät und informiert Opfer von Gewalttaten und ihre Angehörigen.

Hierfür hat das LWL-Versorgungsamt Westfalen eine kostenlose Telefonnummer eingerichtet:

0800 654-654-6

Wenn Sie von einem Festnetz-Anschluss in NRW diese Nummer anwählen, werden Sie automatisch und kostenlos mit einer speziell geschulten Fachkraft verbunden. Diese Fachkraft kann sie kompetent betreuen und beraten.

Welche Leistungen Opfer von Gewalttaten und deren Hinterbliebene beim LWL-Versorgungsamt Westfalen beantragen können, finden Sie im Bereich "Leistungen".

Suchen Sie eine Traumaabulanz in NRW ?

Traumaambulanzen im Bereich des LWL
Hier finden Sie eine Auswahl:

Traumaambulanzen im Bereich des LVR
Hier finden Sie eine Auswahl: