• STAR- Elternseminar im Zentrum für Gehörlosenkultur Dortmund

    Am 28. Juni 2014 fand in Dortmund die erste ganztägige STAR- Elternveranstaltung für Eltern von Kindern mit einer Hörschädigung statt. Teilgenommen haben 6 Elternteile, deren Kinder die LWL- Förderschulen Hören und Kommunikation in Dortmund und Büren besuchen.

  • Mit viel Ehrgeiz zum Traumberuf

    Nach Abschluss der Förderschule absolviert Wolf-Hagen Rösler eine Ausbildung zum Bäckergesellen. Früh stand für Wolf-Hagen Rösler fest, dass er einmal Bäcker werden will. Zwar konnte der junge Löhner keine reguläre Schule besuchen, aber sein persönlicher Ehrgeiz hat ihm notwendige Türen geöffnet: Heute ist er Auszubildender im zweiten Lehrjahr in der Bäckerei Simon.

  • DB Station&Service AG zu Gast im LWL-Integrationsamt

    Am 24.06.2014 waren der  Gesamtschwerbehindertenbeauftragter der DB Station&Service AG Alfons Kruse und Werner Schulze, Arbeitsgebietsleiter Operations, DB StationService AG, Bielefeld zu Gast im LWL-Integrationsamt, Koordinierungsstelle STAR.

  • Kai-Uwe Franz hat sein Berufsziel erreicht

    Die Frage, wo ein behinderter junger Mann nach dem Schulbesuch  einen Arbeitsplatz findet, ist nicht leicht zu beantworten. Für Kai-Uwe Franz (19) stand fest, das eine Behindertenwerkstatt nicht sein Ziel ist. Deshalb nahm er am Programm STAR („Schule trifft Arbeitswelt“) teil – mit Erfolg.

  • Franzi im Glück

    Die 19-jährige Hemeranerin Franziska Bung STARtet durch. Frau Bung hat bis zum Sommer 2013 die Carl-Sonnenschein-Schule in Iserlohn-Sümmern, Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung, besucht und ist seit dem 01.02.2014 bei McDonald´s in Hemer fest angestellt. Im Rahmen des NRW-weiten Projektes STAR wurde Frau Bung von Frau Nadja Cosner, IFD-Fachkraft im Übergang Schule-Beruf, intensiv begleitet. Die Offenheit und Bereitschaft des jetzigen Arbeitgebers McDonald sowie die Unterstützung des Sonderpragrammes aktion5 des LWL-Integrationsamtes haben wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen.

  • Job in der Küche: „Ich bin vor Glück fast ausgeflippt“

    Kreis Warendorf / Münster (gl). Sophie Hovestadt klopft gegen die Metalltür. „Das ist mein Fach“, sagt sie, grinst und deutet auf die Spindzahl 28. „Ich habe mir genau dies ausgesucht, weil das die Rückennummer von Holger Badstuber ist“, erläutert sie. Der verletzte Verteidiger des FC Bayern München ist ihr absoluter Lieblingsspieler, die Bayern sind ihr Verein. Kein Wunder, dass die 19-Jährige auch zum Thema Uli Hoeneß eine klare Meinung besitzt. „Der darf nicht ins Gefängnis“, fleht sie.

  • "STAR" – ein inklusiver Baustein im Übergang Schule-Beruf NRW

    Das Land Nordrhein-Westfalen, beide Landschaftsverbände und die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit haben sich das Ziel gesetzt, Jugendliche mit Behinderungen auf dem Weg von der Schule in das Arbeitsleben zu unterstützen und häufiger als bisher eine Ausbildung oder Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

  • Die STAR-Broschüre - Starthilfe in das Berufsleben

    Ab sofort ist die STAR-Broschür erhältlich. Sie führt anhand von Beispielen aus der Praxis durch den Modulverlauf von der Potenzialanalyse bis zum Elternseminar. Die Broschüre ist in normaler und leichter Sprache, in Papierform und als Download verfügbar.


Was ist STAR?

Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf benötigen nachhaltige Unterstützung für den Berufseinstieg - gerade dann, wenn der Weg nicht automatisch in die Werkstatt für Menschen mit Behinderung führen soll, sondern in ganz reguläre betriebliche Ausbildung und Beschäftigung.

STAR [Schule trifft Arbeitswelt: zur Integration (schwer-)behinderter Jugendlicher] setzt frühzeitig ein und begleitet beim Übergang von der Schule in den Beruf. Zugleich sollen die Kooperations- und Vernetzungsstrukturen der beteiligten Akteure in Nordrhein-Westfalen verbessert werden.

Für (schwer-)behinderte Jugendliche ist der Einstieg in den Beruf eine besondere Herausforderung. Grundsätzliches Ziel des landesweiten Projektes ist es, mehr Schülerinnen und Schüler mit den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung, Hören und Kommunikation, Körperliche und motorische Entwicklung, Sehen und Sprache in betriebsnahe Beschäftigung und Ausbildung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu bringen.

Um die berufliche Integration zu verbessern, setzt STAR darauf, den individuell bestmöglichen Übergang von der Schule in den Beruf zu organisieren. Die Begleitung der Jugendlichen beginnt deshalb bereits in dem drittletzten Schulbesuchsjahr und umfasst eine verbindliche Berufswegeplanung einschließlich Praktika und Betriebserkundungen.

Gleichzeitig sollen die bislang verwendeten Verfahren der Berufsorientierung und Berufsplanung sowohl auf Landesebene als auch regional fortentwickelt und vernetzt werden.

Weitergehende Informationen finden Sie unter STAR - Konkret und unter STAR - Konzeption.

Bei Fragen zum Projekt können Sie sich an die STAR-Koordinierungsstelle im LWL-Integrationsamt Westfalen wenden. Hier finden Sie auch eine Übersicht über die Zuständigkeit in den jeweiligen Regionen.

Hier finden Sie die Informationen zu STAR in leichter Sprache.