NRW-Landesprogramm

Logo 'Integration unternehmen'

Neues NRW-Landesprogramm will 1.000 neue Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen in Integrationsunternehmen schaffen

Das nordrhein-westfälische Sozialministerium legte jetzt mit insgesamt 10 Millionen Euro das Landesprogramm "Integration unternehmen!" auf. Damit sollen rund 1.000 neue Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen in Integrationsunternehmen geschaffen werden.

Unterstützt wird das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen dabei von den beiden Landschaftsverbänden in Westfalen (LWL) und im Rheinland (LVR), die sich gemeinsam ebenfalls mit 10 Millionen Euro beteiligen.

Bis zu 2.000 neue Arbeitsplätze sollen in den nächsten drei Jahren in Integrationsunternehmen, -abteilungen und -betrieben entstehen. Das bedeutet 1.000 Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen, die aufgrund der Schwere ihrer Behinderung sonst kaum Chancen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt haben.

Integrationsunternehmen sind auf Dauer angelegte, rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Organisationen (Kapital- oder Personengesellschaften, auch Einzelkaufleute) mit erwerbswirtschaftlicher Zielsetzung. Neben der wirtschaftlichen Betätigung verfolgen sie einen sozialen Auftrag: mindestens 25 bis in der Regel 50 Prozent der Beschäftigten sind Menschen mit Behinderung, die dort beschäftigt, qualifiziert oder ausgebildet werden.

Die Integrationsunternehmen haben sich in der Vergangenheit als besonders geeignet erwiesen, um für schwerbehinderte Menschen dauerhafte Beschäftigungsmöglichkeiten auf dem ersten Arbeitsmarkt sicherzustellen. In NRW sollen sie deshalb ausgebaut und gestärkt werden.

Auf der Internetseite "Integration unternehmen!" können Sie sich weiter über das Sonderprogramm informieren.