Ein Kollege erklärt dem Auszubildenden die Arbeit an der Werkbank. Arbeiten in der Holzwerkstatt

Prämien und Zuschüsse zu den Kosten der Berufsausbildung behinderter Jugendlicher und junger Erwachsener

 

Mehr behinderte Jugendliche und junge Erwachsene als bisher sollen einen Ausbildungsplatz bekommen. Deshalb unterstützt das LWL-Integrationsamt Westfalen Betriebe, die behinderte Jugendliche und junge Erwachsene ausbilden.

Gleichstellung während der Berufsausbildung

Das LWL-Integrationsamt Westfalen kann Ihnen einen Betrag von 2000 Euro als Zuschuss zahlen, wenn Sie einen gemäß § 68 Absatz 4 SGB IX gesetzlich für die Zeit der Ausbildung gleichgestellten Jugendlichen oder jungen Erwachsenen ausbilden. Dieser Betrag stellt eine Beteiligung an den Kosten dar, welche dem Arbeitgeber im Zusammenhang mit der Ausbildung einer Person des genannten Personenkreises entstehen wie zum Beispiel: Personalkosten der Ausbilder, Lehr- und Lernmaterial, Berufs- und Schutzkleidung oder Ausbildungsverwaltung.

Nicht dazu zählen Kosten, die dem Betroffenen selbst entstehen, wie zum Beispiel Kosten für persönliche Nachhilfe. Die genannte Leistung können Sie als Arbeitgeber oder Arbeitgeberin in Form des oben genannten Pauschalbetrages für alle gemäß § 68 Absatz 4 SGB IX gleichgestellten Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 27 Jahre während der Berufsausbildung erhalten. Den benötigten Nachweis der Gleichstellung erhalten Sie bei der zuständigen Agentur für Arbeit.

 

Die Antragstellung beim LWL-Integrationsamt Westfalen kann jederzeit erfolgen. Die Regelung betrifft jedoch nur gegenwärtige oder künftige Ausbildungsverhältnisse. Eine Bezuschussung bereits abgeschlossener Ausbildungen ist nicht möglich. Zusätzliche Leistungen der Begleitenden Hilfe können für die unter diesen Personenkreis fallenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen nicht beantragt werden (vergleiche § 68 Absatz 4 Satz 3 SGB IX).

Grundlagen zu Zuschüssen zu den Kosten der Berufsaufbildung

Die gesetzlichen Grundlagen zu dieser Leistung finden Sie in §102 Absatz 3 Nummer 2c) Sozialgesetzbuch Neun (SGB IX) und in §26 b) Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabeverordnung (SchwbAV).

Hier können Sie den Antrag auf Gewährung von finanziellen Leistungen aus Mitteln der Ausgleichsabgabe herunterladen.

 

Hier finden Sie die für Sie zuständigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Westfalen-Lippe. Bitte geben Sie den Arbeitsort/Betriebssitz in Westfalen-Lippe ein.

 

 
Bitte Ort eintragen

⇑ Zum Seitenanfang