LWL- Amt für Soziales Entschädigungsrecht

Zusammenführung des LWL-Versorgungsamtes Westfalen
mit der LWL-Hauptfürsorgestelle

Zum 01.01.2015 wurde  die Hauptfürsorgestelle als ganzheitlicher Sachbereich mit 3 Gruppen in das Referat für Versorgung der Kriegsbeschädigten und Hinterbliebenen der Abteilung 63 integriert.
Aus dem LWL-Versorgungsamt Westfalen und der LWL- Hauptfürsorgestelle Westfalen wächst eine neue Einheit zusammen. Die Integration der Hauptfürsorgestelle war durch mehrere Organisationsgutachten bereits länger angedacht und durch verstärkte Zusammenarbeit intensiv vorbereitet.
Durch die Bündelung der Aufgaben nach dem Sozialen Entschädigungsrecht werden „Dienstleistungen aus einer Hand“ für den Bürger aus nunmehr einer Organisationseinheit erbracht.
Gleichzeitig hat ebenfalls zum 01.Januar 2015 das LWL-Versorgungsamt Westfalen seinen Namen in
LWL-Amt für Soziales Entschädigungsrecht
geändert.
Warum wird ein bewährter Name mit einer hohen internen und externen Wertschätzung und Bindungswirkung aufgegeben?
Dieser Schritt geschah bewusst und soll einen neuen Zeitabschnitt markieren und auch eine neue Organisation beschreiben.
Der Vorschlag, die Abteilung 63 neu zu benennen, stammt unmittelbar aus der gemeinsamen Projektgruppe und soll explizit die gemeinsame Arbeit an den Aufgaben des Sozialen Entschädigungsrechts verdeutlichen.
Räumlich ist seit 01.01.2015 zunächst eine Gruppe in die dritte Etage des Bauteils A des Gebäudes an der Von-Vincke-Str. 23-25 umgezogen. Die vollständige räumliche Integration in den Bauteil A ist für Mitte 2016 geplant.
Link zur Internetseite