LWL-Aktionsplan Inklusion

Der LWL leistet seinen Beitrag für eine inklusive Gesellschaft


Der LWL setzt sich schon seit Jahrzehnten für ein möglichst selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderungen ein – und damit lange vor dem Inkrafttreten der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, die die Inklusion als gesellschaftliches Ziel stärker ins öffentliche Interesse gerückt hat.
Die UN-Konvention formuliert Leitsätze, die für Bund, Länder und Kommunen, Verbände, Einrichtungen und Interessenvertretungen zielsetzend sind. Auch wenn aus den Bestimmungen der UN-Konvention keine unmittelbaren Leistungsansprüche hergeleitet werden können, so ist die UN-Konvention für uns doch handlungsleitend. Denn inklusives Leben ist in vielen Lebensbereichen noch lange nicht umgesetzt.

Dieser erste LWL-Aktionsplan Inklusion zeigt, welche Position der Verband in seinen vielen Einrichtungen einnnimmt und wie sich seine Arbeit in den kommenden Jahren weiterentwickeln wird. Der LWL hat schon viel erreicht, aber es muss noch viel getan werden. Erst recht, weil die Zahl der Menschen mit wesentlichen Behinderungen nach wie vor deutlich zunimmt. So wird es immer mehr ältere Menschen mit geistiger Behinderung geben, deren Lebenserwartung sich der allgemeinen Lebenserwartung angleicht. Darauf kann unsere Gesellschaft stolz sein, gleichzeitig bedeutet es aber auch, sich auf neue Herausforderungen einzustellen.
 

LWL-Aktionsplan Inklusion

Aktionsplan (barrierefreies PDF)

LWL-Aktionsplan Inklusion in Leichter Sprache

Aktionsplan Leichte Sprache (PDF)

Erster Fortschrittsbericht zum LWL-Aktionsplan Inklusion

(Sachstand 31.12.2015)

Fortschrittsbericht (PDF)