Das Bild zeigt mehrere Kinder in einer Klasse. Ein Junge trägt ein Hörgerät

Beispiele Jugend und Schule

Das LWL-Jugenddezernat übernimmt Verantwortung für diejenigen, die aus vielerlei Gründen Hilfe brauchen, etwa für Kinder und Jugendliche, die in Heimen leben oder wegen einer Behinderung Förderschulen besuchen. Die Inklusion wird in Zukunft in allen Bereichen, von der LWL-Förderschule bis zur Kindertagesstätte ein herausragendes Thema sein. Ziel ist es, gesellschaftliche und individuelle Ungleichheiten zu beseitigen, um gleichberechtigte Teilhabe in der Gesellschaft zu ermöglichen.

Warum Inklusion dann besonders gut funktioniert, wenn die Vorbereitung stimmt

Fast ein Drittel der Kinder in der jahrgangsübergreifenden IN-Klasse an der städtischen Michael-Ende-Schule in Minden haben eine Hörbehinderung. Die Lehrerinnen setzen auf ausgereifte Technik, feste Regeln und viel Rücksichtnahme – die im Alltag so leicht und locker daherkommt, dass es wirkt, als ob sich die Grundschüler dafür überhaupt nicht anstrengen müssten.

Zu diesem Beispiel

Pioniere in wichtiger Mission

Ein zwölfköpfiges Team aus Förderschullehrerinnen und -lehrern, Therapie- und Krankenpflegekräften berät unter dem Dach des LWL-Beratungshauses in Münster Schulen, Lehrkräfte, Eltern und Betroffene zum Thema Inklusion.

Zu diesem Beispiel

Wenn eine Schule weit mehr ist als ein Ort zum Lernen

Die LWL-Förderschule in Oelde ist umgezogen: in einen modernen Neubau, in dem sich Schülerschaft, Lehrerinnen und Lehrer sowie alle anderen Fachkräfte einrichten werden. Mit Neugierde auf den Unterricht, viel Zuwendung für die Kinder und Jugendlichen und modernen Klassen-, Fach-, Therapie- und Pflegeräumen. Und manchmal auch ein wenig Erleichterung, dass die Bauzeit überstanden ist.

Zu diesem Beispiel

Wo gemeinsame Erziehung erfolgreich betrieben wird

In der Kita St. Antonius in Gescher (Kreis Borken) spielen Kinder mit und ohne Behinderung selbstverständlich miteinander. 20 der 68 Jungen und Mädchen haben höchst unterschiedliche Behinderungen. Damit die gmeinsame Erziehung funktionieren kann, sind der heilpädagogische Bereich mit erfahrenen Fachkräften und medizinischen Therapeuten unter einem Dach mit dem Regelbereich.

Zu diesem Beispiel