Mittendrin statt außen vor

Inklusion in Kitas und Schulen

Gemeinsam leben, spielen und lernen – das ist in den Kindertageseinrichtungen und im gemeinsamen Unterricht für Kinder mit und ohne Behinderung möglich. Voraussetzung dafür ist ein gleichberechtigter Zugang zu diesen Angeboten.

Erfolge und Ziele

Beispiel: Warum Inklusion dann besonders gut funktioniert, wenn die Vorbereitung stimmt

LWL-Förderschulen betreuen gemeinsamen Unterricht an Regelschulen

Fast ein Drittel der Kinder in der jahrgangsübergreifenden IN-Klasse an der städtischen Michael-Ende-Schule in Minden haben eine Hörbehinderung. Die Lehrerinnen setzen auf ausgereifte Technik, feste Regeln und viel Rücksichtnahme – die im Alltag so leicht und locker daherkommt, dass es wirkt, als ob sich die Grundschüler dafür überhaupt nicht anstrengen müssten.

Zu diesem Beispiel

Weitere Beispiele

Barrierefrei zum Medienscout

Fragen & Antworten Josef Köjer

Josef Köjer ist Schulleiter der Moritz-von-Büren-Schule, LWL-Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation, an der vier Kinder im Rahmen eines mehrmonatigen Pilot-Projekts der NRW-Landesanstalt für Medien zu "NRW-Medienscouts" ausgebildet wurden.

Zu den Fragen & Antworten

Förderschulen nicht aufgeben

Fragen & Antworten Holger Jeppel

Holger Jeppel ist Schulpflegschaftsvorsitzender in Bochum und hat sich für seinen behinderten Sohn bewusst für eine LWL-Förderschule entschieden.

Zu den Fragen & Antworten

Eine Schule ohne Klassen

Fragen & Antworten Claudia Scholle

Claudia Scholle war Schulleiterin der Irisschule Münster, einer LWL-Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sehen. Drei Jahre lang strukturierte sie mit ihrem Kollegium die Schule zu einem Kompetenzzentrum für sonderpädagogische Förderung um.

Zu den Fragen & Antworten