Beginn der Navigation / Link zum Seitenanfang| Link zum Inhalt
Beginn des Inhalts/Link zum Seitenanfang| Link zur Seitennavigation| Link zum Inhalt

Was kostet die Eingliederungshilfe?

Zwei Drittel der Gesamtausgaben des LWL fließen in die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen. Die Kosten entsprechen dem Betrag, den der LWL mit der Landschaftsumlage von den Städten und Kreisen einnimmt.

Gesamtausgaben des LWL im Jahr 2009

Diese Grafik zeigt die Gesamtausgaben in Hoehe von 2.390,1 Mio.Euro des LWL im Jahr 2009. Hiervon wurden fuer Eingliederungshilfe fuer Kinder und Erwachsene 1.590 Mio Euro ausgegeben (dies entspricht 66,5 % der Gesamtausgaben). Die sonstigen Ausgaben betrugen 800,1 Mio. Euro = 33,5%.

Den Großteil der Ausgaben in der Eingliederungshilfe wendet der LWL für Wohnhilfen auf. Zwei von drei Euro fließen in diesen Bereich. Etwas mehr als ein Viertel der 1,6 Milliarden Euro ging im Jahr 2009 an die Werkstätten für behinderte Menschen.

Ausgaben des LWL in der Eingliederungshilfe 2009

Diese Grafik zeigt die Ausgaben der Eingliederungshilfe in Hoehe von 1.590 Mio. Euro im Jahr 2009 unterteilt nach Hilfearten. Fuer Hilfen in Wohnheimen wurden 870,7 Mio. Euro ausgegeben (54,8 % der Eingliederungshilfeausgaben). Fuer  Werkstaetten fuer behinderte Menschen wurden 428,4 Mio. Euro ausgegeben (dies entspricht 26,9 %). Fuer Ambulant Betreutes Wohnen 148,6 Mio. Euro (9,3 %), fuer Schul- und Berufsausbildung 65,4 Mio. Euro (4,1%), fuer Eingliederungshilfe fuer Kinder 63,7 Mio. Euro (4,0 %) und fuer sonstige Leistungen der Eingliederungshilfe wurden 13,2 Mio. Euro (0,9%) ausgegeben.

Zur Integration von behinderten Menschen in den allgemeinen Arbeitsmarkt enthält das LWL-Integrationsamt die Mittel aus der so genannten Ausgleichsabgabe. Das Geld zahlen Firmen ab 20 Beschäftigten, die weniger als 5% schwerbehinderte Menschen beschäftigen. Die Mittel stammen damit nicht aus dem LWL-Haushalt, der neben den Mitgliedsbeiträgen der Kreise und Städte Landes- und Bundesgelder enthält. Das Aufkommen der Ausgleichsabgabe im Bereich Westfalen-Lippe zur Finanzierung von Hilfen für schwerbehinderte Menschen im Arbeitsleben betrug im Kalenderjahr 2009 insgesamt 41,3 Mio. Euro.


Beginn des Inhalts/Link zum Seitenanfang| Link zur Seitennavigation| Link zum Inhalt