Tagesstätten für psychisch behinderte Menschen

Tagesstrukturierendes Angebot der LWL-Tagesstätte in Dortmund Brakel.

Die Tagesstätte ist ein niedrigschwelliges tagesstrukturierendes Angebot für erwachsende Menschen mit psychischen Behinderungen. Ohne dieses Angebot wäre oft der langfristige Aufenthalt in einer Klinik oder einem Heim notwendig. Die offenen ambulanten Kontakt- und Betreuungsangebote sind nicht ausreichend und die Aufnahme in einer Werkstatt für behinderte Menschen ist zum Zeitpunkt der Aufnahme noch nicht möglich. Das Ziel des individuellen Förderung- und Beschäftigungsprogramms ist die Überwindung, Linderung und Verhütung von behinderungsbedingten Beeinträchtigungen und die Förderung der Eingliederung in die Gesellschaft durch konkrete Hilfestellung bei der unmittelbaren Alltagsbewältigung und Lebensgestaltung. Die LWL-Behindertenhilfe Westfalen fördert institutionell Tagesstätten mit 10 bis 35 Plätzen.

Video Diese Menschen haben tagsüber ihre Arbeit oder Beschäftigung in der Tagesstätte statt in einer stationären Wohneinrichtung zu leben. Foto: LWL

Der Film stellt die Tagesstätte "Reselve" in Siegen vor, deren Besucher an schweren Depressionen, schizotypen und wahnhaften Störungen, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen und neurotischen Belastungsstörungen leiden. Die Therapeuten der Tagesstätte, die der LWL finanziert, helfen diesen schwer psychisch erkrankten Menschen, ihren Tagesablauf zu strukturieren. Auf diese Weise können sich die Erkrankten später wieder leichter in die Gesellschaft eingliedern.

Ansprechpartner: 
Peter Winter
Telefon: 0251/591-3686
E-Mail: Peter.Winter@lwl.org