Aufgaben der Sozialhilfe

Leistungen im Einzelfall für behinderte und benachteiligte Menschen

Menschen mit einer nicht nur vorübergehenden geistigen, körperlichen oder psychischen Behinderung haben Anspruch auf Eingliederungshilfe nach dem SGB XII, wenn ihre Fahigkeit zur Teilhabe am gesellschaftslichen Leben durch die Behinderung wesentlich eingeschränkt ist und nicht vorrangige Leistungen durch Dritte (z. B. Angehörige oder Sozialversicherungsträger) erbracht werden müssen. Die Leistungen der Eingliederungshilfe werden mit dem Ziel einer weitgehenden Überwindung der Einschränkungen erbracht.

Ein Anspruch auf Leistungen besteht auch für nichtbehinderte Menschen, die - z. B. durch persönliche Schicksalsschläge - aus der Lebensbahn geworfen wurden und aus eigener Kraft nicht in der Lage sind ihre besonderen sozialen Schwierigkeiten zu überwinden.

Die LWL-Behindertenhilfe Westfalen erfüllt die Leistungsansprüche, die sich aus dem "Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch – Sozialhilfe - (SGB XII)" bzw. aus dem "Gesetz über die Hilfen für Blinde und Gehörlose – (GHBG)" ergeben.

•  Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem SGB XII
•  Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten nach dem SGB XII
•  Finanzielle Leistungen für blinde, sehbehinderte und gehörlose Menschen nach dem GHBG

Förderung von Diensten und Einrichtungen sowie Vereinbarungen und Verträge

•  stationäre Einrichtungen und Internate für behinderte Menschen
•  Ambulant Betreutes Wohnen
•  Familienpflege für behinderte Menschen
•  Werkstätten für behinderte Menschen
•  Tagesstätten für psychisch behinderte Menschen
•  Teilstationäre und vollstationäre Pflegeeinrichtungen
•  Projektförderung