Unsere Aufgaben

Der Schwerpunkt der Aufgaben der Mitglieder der BAGüS liegt vor allem in der Finanzierung sozialer Dienstleistungen und in der konzeptionellen Entwicklung und Weiterentwicklung dieser Dienste, Leistungen und Hilfen, und zwar in folgenden Aufgabenfeldern:

  • Eingliederungshilfe für behinderte Menschen,
  • Hilfe zur Pflege,
  • Hilfe für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten
  • Hilfen für Deutsche im Ausland.

Aufgabenschwerpunkte sind vor allem die Eingliederungshilfe, aber auch die Hilfe zur Pflege. Hinter den Aufgaben stehen eine Vielzahl individueller Leistungen und Hilfen. Einige der wichtigsten sind


für behinderte Menschen

  • die vorschulische Förderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder zur Vorbereitung auf den Schulbesuch, vor allem in integrativen Kindergärten und Sonderkindergärten,
  • Leistungen zum Besuch behinderungsspezifischer Schulformen, hier insbesondere in Internaten für körperbehinderte, gehörlose und blinde Kinder, soweit die erforderlichen Leistungen nicht von den Ländern im Rahmen ihrer Bildungsverantwortung übernommen werden,
  • Hilfen, um behinderten Menschen ein Studium an einer Fachhochschule oder Universität zu ermöglichen oder zu erleichtern, z. B. durch Tutoren für gehörlose Studenten oder Mobilitätshilfen für körperbehinderte Studenten,
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, vor allem in Werkstätten für behinderte Menschen,
  • Leistungen zum Wohnen und Leben im ambulant Betreuten Wohnen, in teilstationären sowie in stationären Wohnformen,
  • die Versorgung mit Hilfsmitteln, z. B. mit Rollstühlen, Kraftfahrzeugen;

 

für pflegebedürftige Menschen

  • die Pflege und Betreuung in teilstationären und stationären Pflegeeinrichtungen, soweit die Leistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz einer Ergänzung durch die Sozialhilfe bedürfen;

 

für Menschen in besonders schwierigen Lebensverhältnissen (z. B. für Obdachlose, straffällig gewordene Menschen, Nichtsesshafte)

  • persönliche Beratung,
  • Hilfen bei der Beschaffung einer Wohnung,
  • Maßnahmen zur Erlangung und Sicherung eines Arbeitsplatzes,
  • Unterstützung zur Bewältigung des Alltagslebens;

 

für Deutsche im Ausland

  • wenn diese nur mit Mittel der Sozialhilfe aus Deutschland ihren notwendigen Lebensunterhalt sichern können und eine Rückführung nach Deutschland nicht möglich ist,
  • für die Rückführung Deutscher infolge einer im Ausland eingetretenen wirtschaftlichen Notlage, die ansonsten Sozialhilfeleistungen im Ausland notwendig machen würde.