LWL-Industriemuseum - Achte Orte - Ein Museum

Aktuelles

Schon immer wichtig im Ruhrgebiet: der Fußball

Begleitprogramm

Di, 24.3. 18 Uhr
Bandonionklänge aus dem Ruhrgebiet. Konzert der Bandonion-Freunde aus Essen,
Eintritt frei

Di, 21.4. 18 Uhr
Malocher, Knappen, Pöhler. Fußball in einer Arbeiterregion. Vortrag, Eintritt frei

So, 26. 4., jeweils 15 Uhr, 15.45 und 16.15 Uhr
Vorführung des Eidophusikon-Theaters: „Als die Hölle auf die Erde kam.“ Eine Geschichte über die Anfänge der industriellen Revolution in England. Nur Eintritt

So, 24.5. jeweils 15 Uhr, 15.45 und 16.15 Uhr
Vorführung des Eidophusikon-Theaters: „Als die Hölle auf die Erde kam.“ Eine Geschichte über die Anfänge der industriellen Revolution in England. Nur Eintritt

Di, 26.5. 18 Uhr
Lebensläufe von ganz unten. Vortrag zur Geschichte der deutschen Arbeiterautobiographie von Wolfgang Emmerich in Kooperation mit dem Fritz-Hüser Institut, Eintritt frei

Di, 23.6. 18 Uhr
Poetry Slam „Moderne Arbeit“. Vier Wortakrobaten treten in Wettstreit um den witzigsten, kritischsten oder den unterhaltsamsten Beitrag zum Begriff der „Modernen Arbeit“. In Kooperation mit dem Archiv der Arbeiterjungendbewegung, Eintritt frei

So, 28.6., jeweils 15 Uhr, 15.45 und 16.15 Uhr
Vorführung des Eidophusikon-Theaters: „Als die Hölle auf die Erde kam.“ Eine Geschichte über die Anfänge der industriellen Revolution in England. Nur Eintritt

Di, 28.7., 18 Uhr
Solidarität im Revier. Filmdokumente zur Arbeiterbewegung im Ruhrgebiet
In vier Filmen in Ausschnitten die Geschichte der Arbeiterbewegung in unserer Region

Di, 8.9., 18 Uhr
Sozialdemokratische Identität im Wandel - eine Bilanz nach 150 Jahren. Vortrag von Bernd Faulenbach. Stadtarchiv Dortmund, Märkische Straße 14, 44122 Dortmund

Di, 22.9., 18 Uhr
"Mädel, wir rufen dich!" - ein Werbefilm der sozialistischen Jugend Filmabend zum Thema Frauen und Gewerkschaften

So, 18.10., 11 Uhr
Finnissage
Der Rote Kasper - eine vergessene Figur: Szenische Lesung mit Zwischenbemerkungen
Den Kasperl - wer kennt ihn nicht! Einigermaßen in Vergessenheit geraten ist aber der "Rote Kasper" der Arbeiterjugendbewegung, dem wir mit spannenden Geschichten auf die Spur kommen.