LWL-Industriemuseum - Achte Orte - Ein Museum

Vorschau

Kokereien international

Kokereien international

Fotografien von Edgar Bergstein, Werner Köhler, Christoph Oboth, Jens Schaefer und Andreas Tenberge

 

3.8. bis 28.9.2014

Eine Kokerei, der Herstellungsort, an dem Koks aus Kohle produziert wird, ist inzwischen für viele, gerade junge Bewohner des Ruhrgebietes, ein völlig unbekannter Begriff. Dennoch gibt es noch drei aktive Kokereien im Ruhrgebiet und insgesamt fünf in Deutschland. Obwohl viele Arbeitsabläufe, die der Mensch früher unter großer, körperlicher Anstrengung tätigte, von der Technik übernommen wurden, ist die Arbeit auf einer Kokerei immer noch harte, körperliche „Maloche“.


Die Ausstellung „Kokereien international“ zeigt eine Auswahl an Fotographien europäischer Kokereien. Auf fünfzig Bildern bekommen die Besucher einen Einblick in den heißen und verschwitzten Alltag eines heute eher unbekannten Industriezweigs. Ob es sich bei den Aufnahmen um Kunst oder um Dokumentation der Industrieanlagen handelt, lassen die Fotographen den Betrachter selbst entscheiden.


In der Ausstellung werden Fotographien von Edgar Bergstein, Werner Köhler, Christoph Oboth, Jens Schaefer und Andreas Tenberge gezeigt. Die fünf ambitionierten Freizeit-Fotografen betreiben seit 2007 gemeinsam eine Website mit dem Namen INDU-Art, wo sie in zahlreichen fotographischen Aufnahmen die Industriekultur, Industriearchitektur, Industrietechnik, Industriegeschichte und den Denkmalschutz thematisieren und präsentieren.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 3. August, um 11 Uhr eröffnet. Gäste sind herzlich willkommen.