Gerhard Mensching

Lesebuch

Zusammengestellt und mit einem Nachwort von Walter Gödden.
Köln: Nyland Stiftung 2013.

Geboren am 11. Oktober 1932 in Riga/Lettland als Sohn eines Religionswissenschaftlers. 1936 Umzug nach Bonn. Dort Besuch der Volksschule und des Gymnasiums. 1953 Abitur. Von 1953 bis 1961 Studium, zunächst der Germanistik, dann der Jurisprudenz in Bonn und Berlin, schließlich der Germanistik, Allgemeinen Sprachwissenschaft und Vergleichenden Religionswissenschaft in Bonn. 1957 erste Aufführung eines Puppenspiels in Bonn. 1958 erste Präsentation seines Taschentheaters. 1961 Promotion zum Dr. phil. in Bonn. 1963 Dozent, zunächst an der Universität Münster, ab 1965 an der Universität Bochum. Gelegenheitsschauspieler. Er starb am 8. Januar 1992 in Bochum.

1977 bis 1979 Vorstandsmitglied der Union Internationale de la Marionette. 1976 bis 1985 Präsident des Dt. Bundes für Puppenspiel.

Weitere Informationen zu Leben und Werk Gerhard Menschings im Westfälischen Autorenlexikon