Anton Aulke

Lesebuch

Zusammengestellt und mit einem Nachwort von Klaus Gruhn.
Köln: Nyland Stiftung 2011.

Geboren am 14. Juli 1887 in Senden als Sohn eines Baumeisters. Früher Tod des Vaters. Von 1894 bis 1901 Besuch der Volksschule in Senden. Ab Herbst 1909 Privatunterricht beim Sendener Vikar. Seiner Heimatstadt blieb er zeitlebens verbunden und besuchte sie später häufig. Trotz der Mittellosigkeit der Familie war es ihm möglich, das Gymnasium in Warendorf zu besuchen (1903 bis 1908). Nach dem Abitur von 1908 bis 1910 Studium der Altphilologie und Germanistik in Münster. Im Sommersemester 1910 Studium in Breslau. Von Herbst 1910 bis Herbst 1911 Fortsetzung des Studiums in Münster. 1913 Erste Staatsprüfung für das Lehramt (Deutsch, Latein, Griechisch). Ab Oktober 1914 Kriegsfreiwilliger beim Infanterieregiment in Münster. Als Unteroffizier Teilnahme am Frankreichfeldzug. Verwundung und lebenslange Gehbehinderung. Im Herbst 1915 wurde er aus dem Heeresdienst entlassen, blieb aber bis zum Ende des Kriegs dienstverpflichtet und wurde für den Schuldienst reklamiert.

Von 1915 bis 1917 Studienassessor. Probejahr am Königlichen Gymnasium in Paderborn. Von 1917 bis 1929 Assessor am Gymnasium in Rheine. 1929 Umzug nach Warendorf, wo er bis zu seiner Pensionierung 1952 als Studienrat am Gymnasium Laurentianum unterrichtete. 1952 Pensionierung.

Verstärkte Hinwendung zum plattdeutschen Hörspiel. Er starb am 19. Dezember 1974.

Weitere Informationen zu Leben und Werk Anton Aulkes im Westfälischen Autorenlexikon