November 2018 – März 2019

Interactions. Bauhaus und Amerika

Mit der Ausstellung „Bauhaus und Amerika“ überschreitet das LWL-Museum für Kunst und Kultur Grenzen: Bewusst richtet es den Blick auf Bauhaus-Künstler, die nach Schließung des Bauhauses in Dessau 1932 und in Berlin 1933 in Amerika ihre Ansätze weiterentwickelten. Wechselseitige Beziehungen der emigrierten Künstler wie Josef Albers, Laszlo Moholy-Nagy, Lyonel Feininger und Herbert Bayer, zur amerikanischen Künstlerszene werden sichtbar. Dem Bauhaus-Gedanken folgend klassische Abgrenzungen der Kunst aufzubrechen werden Werke der Bildenden Kunst, der Malerei, der Skulptur, der Grafik, der Fotografie und des Design gezeigt.

Bauhaus als Inspiration für eigene kreative Prozesse zu verstehen ist Grundlage für die Kooperation des Museums mit dem TanzTheaterMünster, das Ideen und Bilder des Bauhaus in zeitgenössischen Adaptionen realisiert.

 

László Moholy-Nagy, A XXI, 1925, Foto: LWL/Rudolf Wakonigg