Mein 18. November
Ein Projekt der Volkskundlichen Kommission für Westfalen
- Landschaftsverband Westfalen-Lippe -
und des
Seminars für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Universität
Münster


Wir sammeln Ihre Geschichten aus dem Alltag

Der 18. November 2005 soll ein historischer Tag werden! Wir rufen alle Menschen in und aus Westfalen auf, uns zu beschreiben, wie sie diesen Tag verbracht haben.

Alles, was nicht in den Geschichtsbüchern steht, ist oft nach einer Generation vergessen. So wissen wir schon heute nicht mehr genau, wie der Alltag vor 50 Jahren aussah. Noch können wir die Menschen von damals darüber befragen. Schon bald wird dies aber nicht mehr möglich sein.

Mit unserem Projekt möchten wir dazu beitragen, dass der Alltag und das Leben der vielen, sehr unterschiedlichen Menschen in Zukunft nicht in Vergessenheit geraten. Wir sammeln Berichte, die dokumentieren, wie ein ganz normaler Tag Anfang des 21. Jahrhunderts ausgesehen hat.

Je mehr Menschen mitmachen, desto vollständiger wird das Bild. Daher bitten wir um Ihre Mithilfe: Erzählen Sie uns, wie Ihr Alltag an diesem Datum ausgesehen hat: Wer hat Sie geweckt? Wo und was haben Sie gefrühstückt? Hat es Ihnen geschmeckt? Wie war Ihr Arbeitstag? Was hat Ihre Gedanken beschäftigt? Was planen Sie für die Zukunft?

Die Länge Ihres Briefes spielt keine Rolle, auch nicht, ob er handgeschrieben oder getippt ist oder ob er vielleicht Rechtschreibfehler enthält. Helfen Sie uns, ein Archiv für die Zukunft anzulegen. Auch Ihr Beitrag ist wichtig.