Ferne Welten - fremdes Leben?

Planetariumsprogramm ab 9 Jahre | auch in Englisch buchbar

Bisher aufwendigstes Programm über außerirdisches Leben.

Die aktuellen Veranstaltungstermine von "Ferne Welten" finden Sie hier...

Die 49 Minuten lange Show nimmt die Zuschauer im „Raumschiff Planetarium“ mit auf eine Spurensuche nach Leben im All. Das neue Programm richtet sich an Familien mit Kindern ab neun Jahren, Studenten und Erwachsene.

„Ferne Welten“ ist ein Kooperationsprojekt, bei dem sich mehrere Planetarien zusammengeschlossen haben. Die Premiere fand am 18.8.2012 im Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
(LWL) statt.

„Dies ist die größte Kooperation einer Programmproduktion, die unter deutschen Planetarien jemals stattgefunden hat“, so berichtet LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale bei der Premiere.

Die Kooperationspartner sind die Planetarien in Bochum, Kiel, Mannheim, Osnabrück und Wolfsburg. Das Planetarium im LWL-Museum für Naturkunde war erstmals maßgeblich für die Fulldome-Effekte und Filme zuständig.

Es handelt sich um das aufwendigste bisher in Münster produzierte Programm des LWL-Planetariums. Die Show arbeitet mit dreidimensional wirkenden Darstellungen. Wegen des finanziellen und personellen Aufwands bot sich eine Kooperation mit interessierten Planetarien in Deutschland an. An der Show haben über 30 Personen mitgewirkt.

Eine Besonderheit ist die Einbindung der aktuellen wissenschaftlichen Ergebnisse zur Erkundung der Planeten zur Suche nach Planeten ferner Sterne. „Ferne Welten“ zeigt aber auch fantasievolle Darstellungen von Lebensformen, wie sie sich auf anderen Planeten möglicherweise entwickeln könnten - spekulativ, aber immer auf wissenschaftlicher Grundlage.

Schließlich geht die Show auch auf die Chancen ein, jemals mit außerirdischen Wesen Kontakt aufzunehmen. Zu den bildlichen Höhepunkten zählen neben Darstellungen fremder Planeten und möglicher außerirdischer Wesen auch eine 360-Grad-Simulation der Landung des NASA-Rovers „Curiosity“ auf dem Mars.

Sprecher ist Jürgen Kluckert, die deutsche Synchronstimme des  Schauspielers Morgan Freeman. Der Komponist Frank Wolff hat die Musik für das Programm entworfen und produziert. Autoren des Programms sind die Chefs der sechs beteiligten Planetarien unter Leitung von Dr. Björn Voss vom LWL-Planetarium. Seit Beginn der Erstellung des Drehbuchs bis zur Fertigstellung des Programms hat die Produktion über ein Jahr in Anspruch genommen.

 


LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster. Weitere Infos unter Telefon: 0251 591 6050 (Servicezeiten: Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr, Mo-Do 14-15.30 Uhr).