Wie kam der Buckelwal ins Museum nach Münster?

Lange ist es her... Im Mai 2012 kamen sieben unserer Walmodelle für die damalige Wale-Ausstellung nach Münster. Eine Firma hatte für uns in Frankreich verschiedene Ganzkörper- und Kopfmodelle von Walen in Originalgröße hergestellt.

Zu diesem Zeitpunkt kam auch der Buckelwal, welcher nun in der neuen "Wasser bewegt"-Ausstellung (30.09.2016-30.10.2017) zu sehen sein wird, zu uns.

 

Walmodell im Maßstab 1:1

Insgeamt sieben Walmodelle im Maßstab 1:1 wurden 2011 bei der renommierten Modellbaufirma Atelier Pennaneac'h in Frankreich in Auftrag gegeben.
Der Buckelwal (Megaptera novaeangliae) wurde in Handarbeit extra für die Sonderausstellung des LWL-Museums für Naturkunde in Münster angefertigt und ist dadurch in Deutschland einzigartig.

Mehrere Monate dauerte der Herstellungsprozess vom ersten Entwurf bis zum fertigen Objekt. Das Kopfmodell aus Styropor und Fiberglas veranschaulicht auf eindrucksvolle Weise die Anatomie und Lebensweise dieses Wals und bringt so dem Besucher diesen gigantischen Meeressäuger näher.

Das vier Meter hohe Kopfmodell des aus dem Wasser springenden Buckelwals benötigte bereits 2012 besondere Aufmerksamkeit: Da der Wal nicht am  Stück durch die Türen des Museums passt (weder innen noch außen), musste er in mehrere Einzelteile zerlegt werden. Diese Teile wurden im Museum dann wieder zusammengefügt und kaschiert.

Buckelwal (Megaptera novaeangliae)

Namengebend für diese Walart ist ihr Buckel auf dem Rücken, der beim Abtauchen an der Wasseroberfläche zu sehen ist. Der Buckelwal wird den Bartenwalen zugeordnet. Sie weisen eine außergewöhnliche Jagdstrategie auf, bei der ein Netz aus Luftblasen gebildet wird. Das 4,5 Meter hohe und rund sieben Meter breite Kopfmodell des Buckelwals zeigt das Tier in einer zum Sprung auftauchenden Position. Dadurch wir auch die Seitenflosse, der sogenannte Flipper, dargestellt. Solche Sprünge zeigen vor allem die Männchen während der Paarungszeit. Vermutlich gehören sie zum Balz- und Imponierverhalten der Tiere.
Die riesigen Säugetiere sind in allen Weltmeeren vertreten und als große Sänger der Meere bekannt. Die Tiere singen sehr komplexe Strophen, die bis zu 20 min lange dauern können.
Sie halten sich während ihrer Wanderungen in küstennahen Gewässern auf und sind dadurch eine der besten erforschten Walarten. Die einzelnen Buckelwale lassen sich anhand ihrer Schwanzflosse, der sogenannten Fluke unterscheiden. Die Form der Flosse, mit ihrer Färbung und Einkerbungen, sind wichtige individuelle Erkennungsmerkmale und vergleichbar mit dem menschlichen Fingerabdruck. Die Säugetiere werden bis zu 17 Meter lang und erreichen ein Gewicht von 40 Tonnen. Sie ernähren sich von Fischen und kleinen Krebsarten.
 

Hinweise

Adresse und Öffnungszeiten

ADRESSE
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285 | 48161 Münster
E-Mail naturkundemuseum@lwl.org
Internet www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de


ÖFFNUNGSZEITEN
Dienstag bis Sonntag (und feiertags) von 9.00 bis 18.00 Uhr

An Feiertagen Programm wie an Sonntagen
24.12. Sonderprogramm, 25.12. & 31.12. geschlossen
 

EINTRITT
Eintritt: Hier klicken!


SERVICEBÜRO
Telefon : 02 51.591-60 50
Servicezeiten: Mo—Fr 8.30—12.30 Uhr, Mo—Do 14.00—15.30 Uhr
E-Mail: servicebuero.naturkundemuseum@lwl.org

⇑ Zum Seitenanfang