Sonderausstellung "Sex und Evolution" im LWL-Museum für Naturkunde

Ausstellung beendet!

Imposante Geweihe, prächtige Gefieder, virtuose Gesänge und betörende Düfte haben das LWL-Museum für Naturkunde erobert.

Die Sonderausstellung des LWL-Museums für Naturkunde widmet sich dem Thema Sexualität als Motor der Evolution.

Erleben Sie die "schönste Nebensache der Welt" in einer faszinierenden Sonderausstellung.

Radiointerviews

Alisa Topp von Radio Q (Radiokurs der Landesmedienanstalt NRW) im Interview mit Lisa Klepfer. Anmoderation von Sascha Wandhöfer.

Interview mit Ausstellungsmacher Dr. Jan Ole Kriegs und Radio Q


Let's talk about sex... Erfahren Sie, warum Sex die beliebteste Art der Fortpflanzung ist und was man unter der weniger kostspieligen und zeitaufwendigen Jungfernzeugung versteht. Wir zeigen Ihnen, warum das „Schöne“ oft nicht das weibliche Geschlecht ist, klären wie Männchen ticken und was Weibchen wollen und wie sie trotz unterschiedlicher Interessen am Ende doch zusammen finden.

Entdecken Sie das skurrile Paarungsverhalten der Bettwanze, staunen Sie über die Verführungskünste des Laubenvogels, erfahren Sie, was ein Liebespfeil ist und lernen Sie, warum das Schnüffeln an verschwitzten T-Shirts uns Menschen mitunter bei der Partnersuche hilft.

Betreten Sie mit uns das Schlafzimmer der Natur. Denn, was Sie schon immer über Liebe und Fortpflanzung wissen wollten – unsere neue Sonderausstellung liefert Ihnen die Antworten.


Auf einer Fläche von rund 500 Quadratmetern präsentiert das LWL-Museum für Naturkunde das Thema „Sex“ als Motor der Evolution und widmet sich damit einem sensiblen Thema, dessen wissenschaftliche Aufbereitung eine besondere Herausforderung darstellt.

Im Eingangsbereich der Ausstellung finden sich Hirsch, Fuchs, Igel und Co zur Paarung ein. Sie stehen dort, um auf eine grundsätzliche Frage aufmerksam zu machen: Warum pflanzt sich die Mehrheit der Lebewesen auf unserer Erde sexuell fort? Die Besucher erfahren wie Evolutionsbiologen diese Frage beantworten und lernen alternative Fortpflanzungsarten kennen. Weitere zentrale Themen der Ausstellung sind unter anderem die Unterschiede zwischen den Geschlechtern, die Mechanismen der, von Darwin begründeten, sexuellen Selektion sowie die verschiedenen Paarungssysteme im Tierreich.

Als Teil der belebten Natur werden schließlich auch der Mensch und seine Sexualität thematisiert.

In der Sonderausstellung „Sex und Evolution“ werden neben klassischen Exponaten und Grafiken, Mitmachstationen und die Einbindung interaktiver Medien für eine abwechslungsreiche und interessante Wissensvermittlung sorgen.


Ausstellungsvorbereitung

Die intensiven Vorbereitungen für die Sonderausstellung begannen im Januar 2012. Seit Oktober 2012 war ein Grundkonzept vorhanden, dass die Vielfalt des Ausstellungsthemas abdeckt. Es gelang, ein stringentes Raumkonzept für diesen Ausstellungsbereich zu erstellen, das die unterschiedlichen Aspekte sexueller Fortpflanzung spannend und interessant präsentiert. Im Sommer 2012 begannen die Präparatoren des LWL-Museums für Naturkunde mit der Anfertigung spezieller Exponate in Paarungsstellung. Kleinere Objekte, wie Fuchs, Igel, Krähe und Elster, sind bereits fertig gestellt. Darüber hinaus war ein großes Rothirsch-Exponat geplant, für welches die Vorbereitungen im November 2012 begonnen haben und welches nun direkt im Eingangsbereich der Ausstellung zu sehen ist.

Zur Veranschaulichung einiger Themen sind in der Ausstellung unter anderem verschiedene Modelle zu sehen.


Rahmenprogramm

Begleitend zur Sonderausstellung gibt es ein Angebot an museumspädagogischen Programmen für Kinder und Jugendliche, abgerundet durch attraktive Führungskonzepte für Erwachsene. Zusätzlich gibt es "Literarische Erkundungen" durch die Ausstellung. Sehen Sie hier gleich nach...


Kooperationen

Die langjährige Kooperation mit dem Fachbereich Design der Fachhochschule Münster, University of Applied Sciences, wurde für die Sonderausstellung „Sex und Evolution“ erfolgreich fortgesetzt.

Begleitend zur Ausstellungsvorbereitung fand im Sommersemester 2012 ein gleichnamiges Seminar unter der Leitung von Prof. Cordula Hesselbarth statt. Im Rahmen des Seminars arbeiteten neun Studenten an verschiedenen Projekten rund um das Ausstellungsthema. Die folgenden Projekte werden in der Sonderausstellung gezeigt:
•    Alexandra Blome | Spermienkonkurrenz (Illustration)
•    Lisa Henke | Zwitter (Illustration)
•    Mara Kangeris | Asexuelle Fortpflanzung – Alternativen zu S e x (Illustration)
•    Maren Hötten | Was ist S e x? (Interaktives Spiel)
•    Mathis Classen | Paarungssysteme (Interaktives Spiel)
•    Pascal Nöldner | Geschlechtsbestimmung (Illustrationen)
•    Patricia Limberger | Warum S e x? (Illustrationen)
•    Sarah Schwerda | Intersexualität (Illustrationen)
•    Valerie Krieger | Aphrodisiaka (Illustrationen)

 

Audioguide

Zur Sonderausstellung „Sex und Evolution“ steht ein Audioguide mit einem familienfreundlichen Programm in Deutsch und Englisch zur Verfügung. Für Menschen mit Hörbehinderung gab es eine Induktionsschleife für das Gerät! Ihren elektronischen Museumsführer erhielten Einzelpersonen im Museumsshop (Di – So von 9 – 17 Uhr | Gebühr: 2,00 € pro Gerät)