Grabungen in Hagen-Vorhalle

Eine Fossillagerstätte von Weltrang!

Ziegeleigrube eine Deponie?

Nachdem die Betreiberfirma der Ziegeleigrube den Betrieb Ende der 80iger des 20. Jahrhunderts Jahre einstellte, sollte in dem Steinbruch eine Deponie eingerichtet werden. Damit waren die fossilführenden Schichten akut gefährdet und die Paläontologische Bodendenkmalpflege für Westfalen-Lippe begann im Jahre 1990 mit den Ausgrabungen, die bis 1997 ganzjährig fortgeführt wurden. In dieser Zeit konnten vier fossilführende Schichtpakete untersucht werden.
Die Lokalität gelangte durch die ältesten vollständigen Insekten und eine einzigartige Flora und Fauna inzwischen zu Weltruhm. Seit 1997 ist die Ziegeleigrube Hagen-Vorhalle ein rechtskräftig eingetragenes Bodendenkmal.
Die Libelle Namurotypus sippeli mit einer Flügelspannweite von 32 cm.

 

Gewaltige Sumpfwälder

Im Unter-Karbon änderte sich die Paläogeografie (Geografie der Vorzeit) in Mittel- und Nordeuropa grundlegend. Durch die Kollision von Euramerika und Gondwana erstreckten sich an der Nahtstelle dieser beiden Kontinente nun die Ketten des variszischen Gebirges. Zum Meer hin gingen diese Gebirgsketten in weite, auf Meereshöhe liegende Ebenen über, auf denen sich gewaltige Sumpfwälder entwickelten. Große Teile von Nordrhein-Westfalen gehörten einer solchen Küstenebene an. Im Raum Hagen mündete vor ca. 319 Mio. Jahren ein großes Flussdelta ins Meer. Die ausgegrabenen Organismenreste wurden in den Buchten zwischen den Flussarmen abgelagert und von Sediment bedeckt.

Wetlberühmte Funde

Insgesamt konnten während der Grabungskampagnen ca. 16 000 Funde beborgen werden. Zu den herausragenden Exemplaren zählen die ältesten vollständigen Fluginsekten der Welt.
Die bekanntesten Elemente der karbonischen Sumpfwälder waren die Bäume Lepidodendron und Sigillaria, die eine Höhe von 40m erreichen konnten. Von einem dieser Bäume konnte eine ca. 4,5 m lange Teilkrone ausgegraben werden. Dieses Exemplar zeigt sehr schön, wie sich die Äste dieses Baumtyps verzweigten.

 

Literatur

HENDRICKS, A. (Hrsg.) (2005): Als Hagen am Äquator lag. Die Fossilien der Ziegeleigrube Hagen-Vorhalle.-222 S.; Münster.