Kindergeburtstage

Im Kloster Dalheim sind die unterschiedlichsten Gewerke seit der Gründung des Augustiner-Chorherrenstifts im 15. Jahrhundert fester Bestandteil des Lebens hinter Klostermauern.

An diese Tradition knüpfen die Kindergeburtstagsprogramme der Stiftung Kloster Dalheim im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur an. Ob draußen im Garten oder mitten im Herzen der mächtigen Klosteranlage: Geburtstagskinder feiern hier den schönsten Tag des Jahres mit ihren Gästen.

Jedes der Mitmachprogramme beginnt mit dem aktiven Erkunden der Klosteranlage. Danach wird es kreativ: Die Kinder schlüpfen in die Rolle von Schreibermönchen, erproben alte Handwerkstechniken oder stellen klösterliche Köstlichkeiten her.

Es stehen verschiedene Programme zur Wahl:
Tatort Kloster
Schneckenschleim und Drachenblut
Klappern gehört zum Handwerk
Geschmückt mit allerlei Edelsteinen
Rundum schön
Himmlische Genüsse
Ich glaub‘, ich spinne
Mönch-ärgere-dich-nicht

Dauer: 2 Stunden
Kosten: 60 Euro zzgl. Eintritt (1 Begleitperson frei)
Bei einigen Programmen fallen geringe Materialkosten an.
Es sollten nicht mehr als 12 Kinder an einem Programm teilnehmen.
Für die kleine Pause zwischendurch dürfen gerne Getränke und kleines Gebäck mitgebracht werden.

Information und Anmeldung (Di - Fr, 10 - 16 Uhr)
unter Telefon 05292 . 9319-225.
 


Tatort Kloster
Wertvolle Bücher aus der Klosterbibliothek sind verschwunden! Dieser Klosterkrimi ist ein Fall für Detektive zwischen 8 und 12 Jahren. Bei ihren Ermittlungen nehmen die Entdecker das Kloster genau unter die Lupe. Um das Rätsel zu lösen, folgen sie verborgenen Botschaften durch das alte Gemäuer und entziffern geheimnisvolle Hinweise. Kommen sie dem Verbrechen auf die Spur?
 


Schneckenschleim und Drachenblut
Igitt, das klingt nach Zutaten für einen gefährlichen Hexentrank. Tatsächlich waren Schnecken und Läuse im Mittelalter aber die Grundlage von Farben. Mit ihrer Hilfe konnten die Klosterschreiber ihre Texte bunt bebildern. Manchmal sah das fast aus wie in einem Comic. Nach historischen Rezepturen stellen angehende Schreibermönche zwischen 8 und 14 Jahren eigene Farben her. In der Klosterschreibstube erwecken sie damit Bilder zum Leben oder gestalten eigene Urkunden, die sie mit heißem Wachs versiegeln.

Materialkosten: 1 Euro pro Kind
 


Klappern gehört zum Handwerk
Übung macht den Meister: Angehende Handwerkslehrlinge von 6 bis 12 Jahren entdecken unter fachmännischer Betreuung des Werkmeisters die verschiedenen Gewerke einer mittelalterlichen Klosterbauhütte. Ihre Eignung als Klostergesellen stellen sie unter Beweis, indem sie (historische) Techniken von Zimmerleuten, Bildhauern und Stuckateuren ausprobieren. Anschließend erstellt jeder Lehrling ein eigenes „Gesellenstück“ aus Ton oder Gips.

Materialkosten: 1 Euro pro Kind
Bitte mitbringen: pro Kind einen Schuhkarton
 


Geschmückt mit allerlei Edelsteinen
Verwunschene Stiegen, geheime Winkel, unergründliche Kellergewölbe: Das Kloster Dalheim ist mehr als 500 Jahre alt. Inmitten der mächtigen Klostermauern gehen junge Schatzsucher von 6 bis 10 Jahren auf die Suche nach den Kostbarkeiten der Mönche und Äbte. Sie entdecken edelsteinbesetzte Kelche und goldene Pokale. Im Anschluss verzieren sie Glaspokale mit bunten Farben oder prägen himmlische Muster in Metallfolie. So nimmt jeder Schatzsucher seinen eigenen Klosterschatz mit nach Hause.

Materialkosten: 1,50 Euro pro Kind
 


Rundum schön
Im Sommer verwandelt sich der Klostergarten in ein Paradies voller Farben und Gerüche. Aber schon die Mönche wussten: In Blumen und Pflanzen steckt noch viel mehr. Kleine Kräuterexperten von 6 bis 10 Jahren stellen pflegende Salben und wohlriechende Seifen her. 10- bis 14-Jährige tauchen tiefer in die Welt der heilenden Kräuter und Blumen ein. Aus Rosen- und Lindenblüten mischen sie eine pflegende Hautcrème. Und für süße Träume in der Nacht nähen sie sich ein duftendes Kissen.

Materialkosten: 1,50 Euro pro Kind
Bitte mitbringen: pro Kind ein kleines Schraubglas mit Deckel (für die 10- bis 14-Jährigen)
 


Himmlische Genüsse
Im Kloster wurde nicht nur gefastet! Besonders an Festtagen waren die Klostertafeln üppig gedeckt. Junge Feinschmecker von 6 bis 10 Jahren finden heraus, was bei den Mönchen im Kloster Dalheim auf den Teller kam. Nach einer Erkundungstour durch das Kloster wird es für die kleinen Naschkatzen süß: Mit Marzipan und Minzbonbons kreieren sie klösterliche Leckereien zum Mitnehmen und Genießen.

Materialkosten: 1 Euro pro Kind
 


Ich glaub‘, ich spinne
Die kuscheligsten Klosterbewohner waren zweifellos die Dalheimer Schafe. Die Mönche mochten sie aber auch aus anderen Gründen: Sie lieferten Wolle für Kleidung, Leder für Schuhe und vieles mehr. Kleine Wollmäuse von 6 bis 12 Jahren erfahren alles rund um die Produktion und Herstellung der Wolle vom Schaf bis zum Mönchsgewand. Mit selbstgebauten Handspindeln verspinnen sie flauschige Schafwolle zu festen Fäden. Und mit etwas Geduld wird die Wolle zu Filz, den sie zu farbigen Bällen und Blüten formen. Kuschelig, oder?

Materialkosten: 1 Euro pro Kind
 


Mönch-ärgere-dich-nicht
Was machen Mönche und Nonnen eigentlich in ihrer Freizeit? Ist „Mönch-ärgere-dich-nicht“ erlaubt, Fußball oder Kegeln? Ob in der Kirche, dem Kreuzgang oder dem Garten – Spielbegeisterte von 8 bis 12 Jahren treffen im Kloster Dalheim immer wieder auf Orte, an denen einst auch die Klosterbewohner spielten. Viele der mittelalterlichen Spiele probieren sie selbst aus. Manche davon sind noch heute bekannt wie das Murmelspiel, andere gerieten in Vergessenheit. Oder weiß jemand, was ein Schwirrer ist? Schließlich dienen alte und neue Klosterspiele als Vorbild für selbst gefertigte Spiele aus Holz, Ton und Pappe.

Materialkosten: 1 Euro pro Kind