Wege der Jakobspilger

 

Willkommen beim Projekt "Wege der Jakobspilger in Westfalen"

Ein Projekt der Altertumskommission für Westfalen!

Ein gefördertes Projekt der


Erstellen Sie Ihr individuelles Kartenmaterial

Für alle, die sich selbst ein Bild machen wollen: In Verbindung mit dem öffentlichen Dienst TIM-online der Abteilung Geobasis NRW können Sie nun ganz individuell Kartenmaterial zu den Wegen der Jakobspilger in Westfalen erstellen.


Workshop "Wege der Jakobspilger in Westfalen"

Bessere Vernetzung und Kommunikation geplant

Am Samstag, den 5. November, fand in Münster ein Workshop zu den Wegen der Jakobspilger in Westfalen statt. Eingeladen waren alle Akteure entlang der westfälischen Routen sowie alle am Thema Interessierten. Rund 80 Teilnehmer folgten der Einladung der Altertumskommission und bildeten ein breit gefächertes Publikum aus Vertretern von Heimat- und Wandervereinen, Kirchen, Touristik, Psychiatrie, Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben sowie Pilgerfreunden aller Art.

Am Vormittag bildeten fünf Impulsreferate den Einstieg in den diskussionsreichen Tag. Nach der Begrüßung durch die Landesrätin Dr. Barbara-Rüschoff-Thale und den stellvertretenden Vorsitzenden der Altertumskommission Dr. Johann-Sebastian Kühlborn sowie einer Einführung zu den mittelalterlichen und modernen Wegen der Jakobspilger in Westfalen von Ulrike Steinkrüger, wurden die ergänzenden Pilgerrouten durch das Sauerland vorgestellt. Beispiele aus Telgte und dem Kreis Steinfurt führten den Teilnehmern eine optimale Einbindung in umfassende Konzepte rund ums Pilgern vor. Mit der praktischen Seite des Pilgerns beschäftigten sich zwei Vorträge zum meditativen Wandern und zum Pilgern als Therapie. Die hier vorgestellten Projekte und Ideen wurden am Nachmittag zur Grundlage von Diskussionen in Kleingruppen, die sich mit den Themen „Pilgergerechte Unterkünfte“, „Sichtbarmachen der Pilgerwege“, „Pilgern als selbststärkende und gruppenbildende Maßnahme“ und der „Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen LWL, Kommunen, Kirchengemeinden, Touristik und Ehrenamtlichen“ beschäftigten.

Ziel des Workshops war die bessere Vernetzung aller ehrenamtlichen und amtlichen Akteure rund um die westfälischen Wege, um einen Ideenaustausch in Gang zu setzen, die Zusammenarbeit zu verbessern und die Wege damit nachhaltig zu gestalten und zu beleben.

Dies entspricht den Ergebnissen der fruchtbaren Diskussionen, in denen besonders herausgestellt wurde, dass eine bessere Vernetzung und Kommunikation seitens aller Teilnehmer/Innen gewünscht ist und dass alle Informationen rund um das Pilgern in Westfalen an zentraler Stelle und für jeden gut zugänglich sein sollen. Sehr viel Zuspruch fand die Aussage der LWL-Kulturdezernentin, dass die Altertumskommission auch zukünftig als zentrale Anlaufstelle und Ansprechpartner in Belangen rund um die westfälischen Pilgerwege zur Verfügung stehen wird.

Der Tag hat gezeigt, dass ein solches Zusammentreffen der Akteure sehr wichtig war und daher zukünftig in regelmäßigen Abständen wiederholt werden soll.


Eröffnungsfeier am 8. Mai 2015 in Telgte

Der Weg der Jakobspilger von Bielefeld nach Wesel

LWL-Direktor Matthias Löb (Mitte) eröffnete den Weg der Jakobspilger von Bielefeld nach Wesel

Am Freitag, den 8. Mai 2015 ist in Telgte der fünfte und letzte durchgehende Weg der Jakobspilger nach historischem Vorbild feierlich eröffnet worden.

Rund 500 Gäste folgten der Einladung in die Wallfahrtsstadt Telgte und nutzten die Gelegenheit, symbolisch ein Stück auf dem frisch ausgeschilderten Weg zu pilgern.

Auf das Pilgern und den Festakt in der Propsteikirche St. Clemens folgte ein fröhlich-gemütlicher Ausklang bei bestem Wetter auf dem Kirchplatz. Die Ausstellung "Pilgerwelten" im benachbarten RELìGIO lud zum Verweilen und Informieren ein.

Mit der Eröffnung des Weges und dem Erscheinen des begleitenden Pilgerführers ist das Projekt der Altertumskommission nun abgeschlossen. „Vom dem bekanntesten westfälischen Wallfahrtsort geht jetzt ein ausgeschilderter Pilgerweg in den bekanntesten spanischen Wallfahrtsort. Was vor 13 Jahren begann, kommt mit insgesamt 1.000 Kilometern Jakobspilgerwegen in Westfalen zu einem guten Ende“, resümiert LWL-Direktor Matthias Löb bei der Eröffnungsfeier.


Im Beitrag der WDR Lokalzeit OWL vom 26.07.2014 stellte Ulrike Steinkrüger die Wegeforschung der Altertumskommission zu Jakobspilgerwegen in Westfalen vor.

Zum Videobeitrag Mit Lasertechnik auf den Spuren der alten Pilger


Torsten Capelle

Altertumskommission trauert um ihren ehemaligen Vorsitzenden Prof. Dr. Dr. h.c. Torsten Capelle

Am 9. Juli 2014 verstarb der ehemalige Vorsitzende der Altertumskommission Prof. Dr. Dr. h.c. Torsten Capelle nach kurzer schwerer Krankheit.

Torsten Capelle war ein hochgeschätzter Wissenschaftler, engagierter akademischer Lehrer und Kollege. Er promovierte 1966 über wikingerzeitlichen Metallschmuck aus Haithabu und habilitierte sich 1969 mit dem Thema „Studien über elbgermanische Gräberfelder der ausgehenden Latènezeit und älteren römischen Kaiserzeit“. Seit 1966 lehrte er am Seminar für Ur- und Frühgeschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, zunächst als Assistent, seit 1970 als Professor.

Nach langjähriger Mitgliedschaft in der Altertumskommission wurde er 2005 zum Vorsitzenden der Kommission gewählt und führte sein Engagement ab 2011 als stellvertretender Vorsitzender ungebrochen fort. In seiner Amtszeit initialisierte und förderte er zahlreiche Forschungsprojekte, die die Kommission entscheidend voranbrachten. Besonders am Herzen lag ihm die Wegeforschung mit ihrem Leuchtturmprojekt „Wege der Jakobspilger in Westfalen“, das er von Beginn an begleitete – dies nicht nur im übertragenden Sinne als Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates und als stets ansprechbarer, verlässlicher und fachkundiger Ratgeber, sondern auch im wortwörtlichen Sinne bei den Begehungen der geplanten Pilgerwege quer durch Westfalen. Vielen, die mit dem Projekt „Wege der Jakobspilger in Westfalen“ verbunden sind, wird Torsten Capelle als kompetenter redegewandter, charismatischer und humorvoller Mensch in Erinnerung bleiben. Sein Tod bedeutet einen großen Verlust für die internationale Forschungsgemeinschaft ebenso wie für die westfälischen Wege der Jakobpilger. Seine Präsenz, seine stete Hilfsbereitschaft, seine zuverlässige Unterstützung in allen Belangen und sein immer souverän überlegter und besonnener Rat werden schmerzlich fehlen.

Mehr zu Torsten Capelles Vita finden Sie hier.



Web-Applikation zu den Wegen der Jakobspilger in Westfalen

Web-Applikation

Mobile Informationen zu den Wegen der Jakobspilger in Westfalen

Seit Sommer 2013 ist die Web-Applikation zu den Wegen der Jakobspilger in Westfalen online und abrufbar unter www.jakobswege-westfalen.de.

Die App ist eine ideale Ergänzung zu den im J.P. Bachem-Verlag erschienenen Büchern.

Sie bietet nicht nur die kartographische Darstellung der Route, sondern auch zahlreiche Informationen zu Sehenswürdigkeiten rechts und links des Weges sowie zur Infrastruktur für Pilger:

  • Darstellung des Pilgerweges in Google-Maps
  • Darstellung der Position des Nutzers über GPS
  • Über 200 POIs: Sehenswürdigkeiten, Unterkünfte, Stempelstellen, Tourist-Infos und andere Besonderheiten
  • Navigation auch zu POIs, die nicht direkt an der Strecke liegen
  • Direkte Kontaktaufnahme zu Unterkünften über Telefonnummern/Emailadressen
  • Auswahl von Standorten/Strecken in der unmittelbaren Umgebung
  • Die Gesamtrouten sind in Einzelrouten eingeteilt, die Tagesetappen von 15-20 km entsprechen

Derzeit umfasst die App den Weg von Minden über Bielefeld und Lippstadt nach Soest. Zukünftig wächst sie um die anderen bearbeiteten Routen. 

 

gefördert durch die