Jahrestagung am 28. und 29. August 2009 in Blomberg und Lemgo

Das Lipperland. Natur-und Kulturraum im Wandel

Blomberg Historischer Stadtkern Blomberg

Die Mitgliederversammlung war Teil der Jahrestagung 2009 der Geographischen Kommission für Westfalen zum Thema „Das Lipperland. Natur- und Kulturraum im Wandel“ vom 28. bis 29. August 2009. Diese begann im Rathaus zu Blomberg mit der Begrüßung der Teilnehmer/innen durch Bürgermeister Klaus Geise, der anschließend die historische Entwicklung sowie die heutige Situation der Stadt Blomberg anhand demographischer und wirtschaftlicher Kennzahlen skizzierte.

Danach folgte eine Führung durch Blombergs Altstadt unter der Leitung von Kommissionsmitglied Dr. Winfried Meschede, der hierbei über die Sanierungsmaßnahmen in der historischen Altstadt informierte. An die Stadtführung schloss sich die Mitgliederversammlung im Tagungsraum des Hotels an.


Die Vortragsveranstaltung am Samstag im Gewölbekeller des Weserrenaissance-Museums Schloss Brake in Lemgo eröffnete Prof. Dr. Heinz Heineberg, Vorsitzender der Geographischen Kommission für Westfalen. Es folgten Grußworte von Frau Landesrätin Dr. Barbara Rüschoff-Thale, der Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, von Dr. Reiner Austermann, dem Bürgermeister der Stadt Lemgo und Klaus Stein, dem stellvertretenden Verbandsvorsteher des Landesverbandes Lippe.
Anschließend begannen die Vorträge zum Tagungsthema „Das Lipperland. Natur- und Kulturraum im Wandel“. Dabei gab zunächst Kommissionsmitglied Ludger Siemer, Geschäftsführer des VerkehrsVerbund OstWestfalenLippe (VV OWL), einen Überblick über nachhaltige ÖPNV-Projekte, die in den vergangenen 15 Jahren in Ostwestfalen-Lippe umgesetzt wurden. Im Anschluss führte Museumsdirektorin Dr. Vera Lüpkes die Teilnehmer/innen zu dem Thema „Schloss Brake: Der Wandel vom Naturraum zum repräsentativen lippischen Regierungssitz“ durch das Weserrenaissance-Museum. Abschließend referierte der Geschäftsführer der Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH, Stefan Dörr, über Struktur und Wandel des Bädertourismus in Ostwestfalen-Lippe.


Die Exkursion am Nachmittag führte zunächst in die Altstadt von Lemgo, wo Dr. Winfried Meschede über die dortigen Maßnahmen zur Altstadterhaltung sowie über den funktionalen Wandel berichtete. Anschließend ging es in den sich südwestlich von Lemgo erstreckenden Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge, wo Peter Rüther, Projektleiter im Zweckverband Naturpark Eggegebirge und südlicher Teutoburger Wald, nahe der Stadt Oerlinghausen an verschiedenen Standorten über Waldnutzung und Naturschutz in dem größten Naturpark Westfalens berichtete. Aus Zeitgründen konnten die Externsteine als ursprünglich geplanter letzter Exkursionsstandort nicht mehr angefahren werden. Stattdessen wurde das hierfür vorgesehene Referat von Dr. Winfried Meschede auf der Rückfahrt nach Münster gehalten.