Evangelische Kirche Bönninghardt

Pfälzer Siedlung Bönninghardt

Bönninghardter Str. und Umgebung • 46519 Alpen-Bönninghardt

Protestantische Pfälzer Siedler kolonisierten 1770 die Bönninghardter Heide

© Dietrich Hackenberg

Beginn der Navigation / Link zum Seitenanfang| Link zum Inhalt

Leute zurück zur Auswahl

Beginn des Inhalts/Link zum Seitenanfang| Link zur Seitennavigation| Link zum Inhalt

Pfälzer Kolonie

Mitte des 18. Jahrhunderts siedelte der preußische Staat im Rahmen der inneren Kolonisation Pfälzer Auswanderer am Niederrhein an. Mit Befreiung von Militärdienst und von Besteuerung auf zehn Jahre, völliger Religions-und Glaubensfreiheit und der Aussicht auf ein Stück eigenes Land lockten Werbeagenten die Auswanderungswilligen auch auf die Bönninghardter Heide bei Alpen. Im Kurkölnischen Teil der Bönninghardt wurde potentiellen Siedlern zinsfreie Erbpacht für zwölf Jahre geboten.
Die wüste Heidelandschaft urbar zu machen erwies sich als eine Aufgabe, die ohne ausreichend Kapital für Baumaterial,Vieh und Zugtiere kaum zu meistern war. Die ersten Jahre hausten Siedler in selbst gebauten Plaggenhütten, die sie aus preiswerten Baumaterialien der Umgebung errichteten: Gestochene Grassoden – Plaggen genannt – wurden zwischen einem Gerüst aus roh bearbeiteten Tannenholzstämmen aufgeschichtet und mit einem Dach aus Heidekraut gedeckt. Die letzten dieser Hütten sind um 1896 abgerissen worden. 2002 hat die Interessengemeinschaft für Geschichte und Natur e.V. in Bönninghardt am Heideweg eine Plaggenhütte rekonstruiert, die besichtigt werden kann.
Die Bewirtschaftung der kargen Heideböden in der Bönninghardt nährte die wenigsten Kolonisten. Als Hausierer zogen einige durch die nähere Umgebung und verkauften Besen, die sie selbst aus Heidekraut gebunden hatten. Die 2002 neben der evangelischen Kirche aufgestellte Skulptur eines Besenbinders mit seiner Schubkarre erinnert daran.

Fest gemauerte Bauwerke entstanden 1852 mit der ersten evangelischen Schule, der 1864 ein als katholische Schule, Vikarie und Kirche genutztes Gebäude folgte. 1668 wurde die evangelische Kirche eingeweiht. Nach dieser Zeit wurden auch  immer mehr Wohnhäuser aus Stein gebaut. Als Baudenkmale ausgewiesen sind die beiden Kirchen. Als wichtiges Zeugnis für die verkehrliche Erschließung der Region wurde das Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Bahnhofsgebäude unter Denkmalschutz gestellt.

 

Externe Webseite zum Thema:

Webseite der Interessengemeinschaft für Geschichte und Natur e.V. Bönninghardt www.plaggenhuette.de

zum Impuls

Pfälzer Siedler

17 Bilder

Bildstrecke


Beginn des Inhalts/Link zum Seitenanfang| Link zur Seitennavigation| Link zum Inhalt