Die Geographische Kommission für Westfalen stellt sich vor

Die Geographische Kommission für Westfalen (GeKo) ist in der bestehenden Form einzigartig in der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurde bereits 1936 als eine Vereinigung von Fachvertretern der Geographie vom ehemaligen Provinzialverband Westfalen gegründet; heute ist sie dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) angehörig. Anlass zur Gründung der Kommission war das Bestreben des Provinzialverbandes, die Geographie als ein wesentliches Arbeits- und Forschungsgebiet in die Kulturraumforschung Westfalens einzubinden.

Abb. 1: Wohnorte der Mitglieder der Geographischen Kommission für Westfalen (Stand 11/2017)

Die Geographische Kommission für Westfalen ist eine Mitgliedervereinigung, in die nach dem Akademieprinzip landeskundlich ausgewiesene und engagierte Fachvertreterinnen und Fachvertreter aus Wissenschaft, Schule, Praxis, Verwaltung und heimatkundlichen Organisationen gewählt werden. Die Wohnorte der Kommissionsmitglieder verteilen sich über ganz Westfalen sowie auch über angrenzende Gebiete (Abb. 1). Gemessen an der derzeitigen Zahl von 117 ehrenamtlichen Mitgliedern ist die Geographische Kommission für Westfalen eine recht stattliche Vereinigung im Rahmen der westfälischen Kulturpflege und Kulturraumforschung. Die ehrenamtliche Tätigkeit des Vorstandes mit seinen Fachbeisitzern und die der Mitglieder wird bei Einzelprojekten, insbesondere bei den Veröffentlichungen der Geographischen Kommission für Westfalen, häufig noch ergänzt durch zahlreiche weitere Mitwirkende als Autorinnen und Autoren.

Es handelt sich somit insgesamt um eine wissenschafts- und gesellschaftsbezogene Dienstleistung im Rahmen der vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe geförderten Kulturpflege Westfalens mit Synergieeffekten zu zahlreichen öffentlichen Institutionen in Westfalen. Die Geschäftsstelle der Geographischen Kommission für Westfalen in Müns­ter ist mit zwei Wissenschaftlern, einem Projektmitarbeiter, einem Kartographen und einem wissenschaftlichen Mitarbeiter auf Zeit (Volontär) ausgestattet. Geleitet wird die Geschäftstelle von dem Wissenschaftlichen Geschäftsführer Dr. Rudolf Grothues. Den ehrenamtlichen Vorsitz der Geographischen Kommission für Westfalen hat seit Oktober 2013 Prof. Dr. Karl-Heinz Otto (Legden) inne. Er löste damit Prof. Dr. Klaus Temlitz ab, der diese Funktion seit 2010 ausgeübt hatte. Der Vorstand wird komplettiert durch die Beisitzer Prof. Dr. Thomas Hauff (Münster), Dr. Christian Krajewski (Münster), Prof. Dr. Thomas Schmitt (Bochum) sowie qua Amt durch die LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger (Abb. 2).

Abb. 2: Der Vorstand der Geographischen Kommission für Westfalen (Foto: Markus Wieneke)

Die Geographische Kommission für Westfalen veranstaltet in jährlichem Turnus Mitgliederversammlungen in Verbindung mit einer ein- oder auch mehrtägigen öffentlichen Jahrestagung an unterschiedlichen Standorten Westfalens, z.T. auch darüber hinaus. Diese Veranstaltungen dienen der Identität Westfalens, seiner Teilregionen, Städte und Gemeinden, der regionalen Vernetzung der Geographischen Kommission, der Öffentlichkeitsarbeit und Profilbildung. Sie ermöglichen vielfältige wissenschaftliche Informationen und politische Kontakte in der Region Westfalen.

Auftrag und Selbstverständnis der Geographischen Kommission für Westfalen sind somit geographisch-landeskundliche Forschungen und deren Dokumentation über Westfalen, d.h. die GeKo erstellt wissenschaftlich fundierte und zugleich allgemein verständliche wissenschaftliche Arbeiten und informiert damit unterschiedlichste gesellschaftliche Gruppen aus Wissenschaft, Politik, Bürgerschaft etc. im In- und Ausland über die Geographie und Landeskunde Westfalens.

Die Region Westfalen (genauer: Westfalen-Lippe) und ihre Teilregionen werden hinsichtlich ihrer typischen oder auch individuellen Eigenschaften ihrer natur- und kulturräumlichen Vielfalt und Attraktivität untersucht. Das betrifft die Natur, Ökologie und Umwelt, die Bevölkerung, Kultur und Wirtschaft, den Tourismus und Verkehr, die ländlichen und städtischen Siedlungen, die Verdichtungsräume etc. Bei der Analyse und Dokumentation der vielfältigen geographisch-landeskundlichen Strukturen Westfalens (Natur- und Kulturräume) geht es auch um die räumlichen Zusammenhänge, funktionalen Vernetzungen und Austauschbeziehungen mit benachbarten und anderen Regionen.

Zugänglich sind die wissenschaftlichen Ergebnisse der Geographischen Kommission über ein umfangreiches Veröffentlichungsprogramm auf www.geographische-kommission.lwl.org.


Kontakt:
Geographische Kommission für Westfalen
Heisenbergstraße 2
48149 Münster
Mail: geko@lwl.org

⇑ Zum Seitenanfang


Weiterführende Literatur/Quellen

Erstveröffentlichung 2007, Aktualisierung 2017

Publikationsdatum: 10.11.2017

Autoren: Grothues (Autor), Heineberg (Autor), Temlitz (Autor)

Schlagworte: Geographische Kommission, Westfalen

Region: Münster, Westfalen gesamt