Anmeldung
Grafik:Platzhalter
Foto von Kindern, die als König und sein Berater verkleidet sind.
Foto: LWL.
 
Für alle Führungen und Programme ist eine frühzeitige, verbindliche Anmeldung unter Tel. 05251 1051-10 erforderlich. In der Regel erreichen Sie unsere Servicenummer montags bis donnerstags von 8 bis 16.30 Uhr und freitags von 8 bis 14 Uhr.

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Die Höchstteilnehmerzahl beträgt 25 Schüler pro Gruppe - 15 Kinder bei Kindergärten. Größere Gruppen müssen geteilt werden.

Die Höhe der Kosten ist von der Dauer des jeweiligen Programms abhängig. Kosten pro Stunde 30 € zzgl. Museumseintritt.

Fremdsprachige Führungen pauschal zuzüglich 15 €.

Bei Stornierung ab einem Tag vor Veranstaltungsbeginn oder Nichterscheinen der Gruppe ist der gesamte Preis zu entrichten. Der Anspruch auf die Veranstaltung verfällt bei Verspätung über 30 Minuten; das Honorar wird in Rechnung gestellt.

 
Foto eines kleinen Mädchens, das ein Glas bemalt.
Kinder bemalen Gläser nach mittelalterlichen Vorbildern. Foto: LWL/B. Steinbring








 
Bild von Kalle dem Maulwurf und einer mittelalterlichen Handspindel.
Kalle der Maulwurf lernt, wie man im Mittelalter Wolle spann. Foto: LWL.








 
Foto von Kindern, die mittelalterliche Schuhe anprobieren.
Foto: LWL.








 
Foto einer mittelalterlichen Ton-Taube.
Tontaube. Foto: LWL.








 
Foto von Kindern, die Ofenkacheln toepfern.
Mittelalterliche Ofenkacheln werden aus Ton nachgebildet. Foto: LWL.








 
Foto einer reich verzierten Fibel.
Scheibenfibel. Foto: LWL.








 
Foto mit einem Jungen, der eine Seltersflasche hält und einem Jungen, der einen mittelalterlichen Wasserkrug hält.
Foto: LWL.








 
Foto einer Perlenkette.
Perlenkette. Foto: LWL.








 
Neu! Programm für Blinde und Sehbehinderte
Mittelalter begreifbar

Das Programm vermittelt einen Eindruck von der Paderborner Königspfalz des 11. Jahrhunderts. Um das Leben am Hof der mittelalterlichen Könige in Paderborn zu verdeutlichen, stehen den Besuchern originale Objekte und aufwändig gearbeitete Nachbildungen mittelalterlicher Alltagskultur zum Ertasten zur Verfügung. Ein begreifbares Modell macht die außergewöhnliche Architektur der 1000 Jahre alten Bartholomäuskapelle verständlich. Mit einem von Weihrauch begleiteten Besuch der Kapelle schließt der Rundgang durch das Museum.

Altersstufen: Für Erwachsene, Kinder ab 10 Jahren und Schulklassen. Das Programm wird jeweils auf das Alter der Teilnehmer abgestimmt. Maximal 5 Teilnehmer.
Dauer: ca. 2 Stunden

 
Kalle, der Museumsmaulwurf
Grafik:Platzhalter
Eigentlich hat sich Kalle, der Maulwurf, auf Ferien eingestellt: Nur essen und faulenzen möchte er. Doch daraus wird vorerst nichts. Die Vorratskammer ist leer, und dann versperrt auch noch ein Hindernis den Maulwurfsgang und lässt den einzigen Regenwurm weit und breit entwischen. Kalle beschließt, seine Freunde, die Archäologen, hinzuzuziehen, und damit ist es mit dem gemütlichen Ferientag endgültig vorbei.

Nachdem die Kinder Kalle in einem 15-minütigen Film auf seinen Abenteuern mit den Archäologen begleitet haben, entdecken sie in der Ausstellung seine Funde. Diese verraten ihnen viel über frühmittelalterliche Textilherstellung und schließlich spinnen sie selbst einen Faden aus Schafwolle.

Altersstufen: Für Vorschulkinder und Klassen 1 bis 2
Dauer: 1 bis 1,5 Stunden

Kalles Abenteuer gibt es auch als Film (15 Minuten) und Hörbuch (55 Minuten) erhältlich im Museumsshop.
Preis: Film und Hörbuch zusammen 14,90 €.


 
Wo der König wohnte
Grafik:Platzhalter
Als Pfalzforscher erkunden Schülerinnen und Schüler die erhaltenen Mauerreste und ausgegrabenen Funde aus karolingischer Zeit. Spielerisch ermitteln sie Lage und Größe der Aula und erhalten mit Hilfe eines einfachen Modells eine Vorstellung von der karolingischen Pfalzanlage. Ausgehend von den gefundenen Wandmalereien erstellen schließlich alle zusammen einen Wandfries, der zwar nicht mehr die Pfalz, aber vielleicht den Klassenraum schmücken wird.

Altersstufen: Klassen 3 bis 4
Dauer: circa 1,5 Stunden

 
An der Tafel des Königs
Grafik:Platzhalter
Wo empfing Karl der Große vor 1200 Jahren in Paderborn Berater und Gesandte aus aller Welt? Womit hat er seine Gäste bewirtet? Die Schülerinnen und Schüler erkunden zunächst anhand der archäologischen Fundamente den Schauplatz des Geschehens. Einen Einblick in die Bewirtung ermöglichen die Gefäße der königlichen Tafel, von denen zum Schluss eines nachgebastelt wird.

Alterstufen: Klassen 3 bis 4
Dauer: circa 1,5 Stunden


Die Stadt, in der wir leben – vor 1000 Jahren

Die Bauwerke Bischof Meinwerks lassen sich bis heute im Paderborner Stadtbild finden. Nach einer kurzen Einführung im Museum in der Kaiserpfalz begeben sich die SchülerInnen im Klassenverband auf einen Erkundungsgang zu heute noch vorhandenen Gebäuden aus der Zeit des 11. Jahrhunderts. Forschungsaufträge weisen ihnen dabei den Weg zur Bartholomäuskapelle und zum ehemaligen Bischofspalast sowie zu Resten der Domburgmauer und zur Abdinghofkirche.

Altersstufen: Klassen 3 bis 6

 
Tischlein deck dich
Grafik:Platzhalter
Zerbrochenes Koch- und Tafelgeschirr, aber auch Speisereste landeten im späten Mittelalter in den häuslichen Abfallgruben. Der Müll von damals erzählt uns eine Menge darüber, wie und was die Paderborner früher aßen und tranken. Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 5 decken mit teils originalem Geschirr verschiedene Tafeln vom Mittelalter bis zur Gegenwart und erfahren dabei viel über Ernährungs- und Tischsitten der jeweiligen Zeit.

Alterstufen: Klassen 3 bis 5
Dauer: circa 1,5 Stunden


Der neue Bischof kommt!

„Nimm!“ - mit diesem Wort empfing der Hofkaplan Meinwerk einen Handschuh von König Heinrich II. und wurde so zum Bischof von Paderborn ernannt. Welche Aufgaben der Bischof vor 1000 Jahren zu erledigen hatte und wie die Menschen am Bischofsitz lebten, lernen die SchülerInnen im Museum in der Kaiserpfalz. Die Bischofseinsetzung Meinwerks wird mit Kostümen und Requisiten szenisch umgesetzt.

Altersstufen: Klasse 3 bis 6
Dauer: ca. 1,5 Stunden



Mit dem König in Paderborn

Handlungsorientierung und ein häufiger Methodenwechsel zeichnen dieses Programm aus. Kurze Phasen der Konzentration wechseln mit Phasen des eigenen Ausprobierens. Die SchülerInnen stellen das Gefolge des Königs dar und lernen zwei Personengruppen hieraus näher kennen: die Schreiber und die Krieger. Als Schreiber können die SchülerInnen mit Federkiel und Tinte die Schreibgeräte eines mittelalterlichen Skriptoriums ausprobieren. Die Ausrüstung eines Kriegers veranschaulicht das Anlegen von Kettenhemd und Bewaffnung.

max. 15 Schüler
Altersstufen: Förderschüler, Klasse 4-10
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Zum Seitenanfang 
 
Auf den Spuren Karls des Großen
Grafik:Platzhalter
Im Mittelalter reisten die Könige von Ort zu Ort, um das Reich zu verwalten, Recht zu sprechen oder sich mit Beratern und Gesandten zu treffen. Ein Netz von Stützpunkten - die Pfalzen - diente dem Herrscher und seinem Gefolge dabei als zeitweilige Unterkunft. Unter ihnen nimmt Paderborn als die Pfalz Karls des Großen im neu eroberten sächsischen Gebiet eine besondere Stellung ein. Die Schülerinnen und Schüler erkunden zunächst die ausgestellten Funde sowie die erhaltenen Reste der karolingischen Pfalzanlage. Anschließend wird gemeinsam ein Poster erstellt, das die Situation in der zeitweiligen Residenz Karls des Großen im Jahr 799 zeigt und ein anschauliches Bild der Paderborner Pfalz entstehen lässt.

Alterstufen: Klassen 5 bis 6
Dauer: circa 1,5 Stunden

 
Papst und König in Paderborn
Grafik:Platzhalter
799 machte sich der Papst aus Rom auf den Weg nach Paderborn zu Karl dem Großen. Das Treffen der beiden politisch wichtigen Persönlichkeiten steht im Mittelpunkt dieses Programms. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, die Begrüßungszeremonie von Karl dem Großen und Papst Leo III. mit Kostümen und Requisiten anhand der ”Regieanweisungen” aus dem Karlsepos szenisch nachzustellen.

Alterstufen: Klassen 3 bis 5
Dauer: circa 1,5 bis 2 Stunden

 
Ein gar stattlich Haus
Grafik:Platzhalter
Im Winter die Heizung anzudrehen, ist für uns etwas ganz Normales. Im Mittelalter dagegen galten Kachelöfen als Luxus und waren nur in vornehmen Häusern zu finden. Was sonst noch das Wohnen in einem „stattlichen Haus“ bequem machte, erkunden Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8. Anschließend gestaltet jeder seine eigene Ofenkachel aus Ton.

Alterstufen: Klassen 5 bis 8
Dauer: circa 1,5 Stunden

 
Gut betucht
Grafik:Platzhalter
Kleidung und Mode „gut betuchter“ Paderborner Kaufleute und Bürgermeister stehen im Mittelpunkt dieses Programms. Ausgehend von den originalen Stoffen und Werkzeugen der Textilverarbeitung verspinnen Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 selbst Wolle mit einer nachgebauten Spindel. Warum man besser auf hohen Absätzen durch die mittelalterlichen Straßen stakte, erfahren sie beim Anprobieren hölzerner Trippen. Für die Nachbereitung in der Schule stehen Schnittmuster mittelalterlicher Schuhe zur Verfügung.

Alterstufen: Klassen 5 bis 8
Dauer: circa 1,5 Stunden

 
Zwischen Walhall und Paradies
Grafik:Platzhalter
Glaubensvorstellungen und Bestattungssitten von Franken und Sachsen stehen im Mittelpunkt dieses Programms. Wie veränderten sich die Glaubensvorstellungen im Zuge der Missionierung? Dieser Frage versuchen die Schülerinnen und Schüler anhand der Beigaben aus westfälischen Gräbern auf die Spur zu kommen. Anschließend besteht für die Klassen 5 bis 8 die Möglichkeit, eine Kreuzfibel zu basteln.

Alterstufen: Klassen 5 bis 13
Dauer: 1,5 bis 2 Stunden

Zum Seitenanfang 
 
Typisch fränkisch? Typisch sächsisch?
Grafik:Platzhalter
Franken und Sachsen im Paderborner Raum gilt es auf die Spur zu kommen. Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 8 stehen Erkundungsbögen zur Verfügung, mit denen sie als „Reporter“ Aktuelles aus der Zeit Karls des Großen erforschen und in einer eigenen Zeitung herausbringen.

Altersstufen: Klassen 7 bis 8
Dauer: 1,5 bis 2 Stunden

 
Die Pfalz Karls des Großen
Grafik:Platzhalter
Im Mittelalter reisten die Könige von Ort zu Ort, um das Reich zu verwalten, Recht zu sprechen oder sich mit Beratern und Gesandten zu treffen. Ein Netz von Stützpunkten - die Pfalzen - diente dem Herrscher und seinem Gefolge dabei als zeitweilige Unterkunft. Unter ihnen nimmt Paderborn als die Pfalz Karls des Großen im neu eroberten sächsischen Gebiet eine besondere Stellung ein. Ein Rundgang für die Klassen 8 bis 13 durch die Ausstellung und die karolingische Pfalz lässt die frühmittelalterliche Geschichte dieses Ortes wieder lebendig werden.

Alterstufen: Klassen 8 bis 13
Dauer: circa 1,5 Stunden

 
Küche, Keller, Kemenate
Grafik:Platzhalter
Ein Film führt zunächst in die Wohnverhältnisse der spätmittelalterlichen Stadt ein. In der nachfolgenden Überraschungsführung erhalten Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 13 durch beliebig von ihnen zu öffnende Vitrinentüren Einblicke in die Vergangenheit Paderborns. Verschiedene Nachbildungen ausgestellter Originale dürfen beim Rundgang ausprobiert werden.

Alterstufen: Klassen 8 bis 13
Dauer: circa 1,5 Stunden

Zum Seitenanfang 
 
Archäologische Spurensuche in Paderborn
Grafik:Platzhalter
Grundlage jeder archäologischen Arbeit ist die Ausgrabung von materiellen Hinterlassenschaften der Menschen vergangener Zeiten. Auf einem Rundgang durch Museum und Stadt lernen die Schülerinnen und Schüler an Originalschauplätzen die ergrabene Stadtgeschichte Paderborns kennen. Bei aktuellen Ausgrabungen besteht die Gelegenheit, den Archäologen bei der Arbeit über die Schulter zu schauen.

Dieses Programm kann nur von Dienstag bis Freitag in der Zeit von 10 bis 16 Uhr durchgeführt werden.

Altersstufen: Klassen 9 bis 13
Dauer: 1,5 bis 2 Stunden

 
Die Paderborner Königspfalzen
Grafik:Platzhalter
Paderborn war im Mittelalter ein bevorzugter Aufenthaltsort von Königen und Kaisern. Zwei königliche Palastanlagen - Pfalzen - wurden hier bei Ausgrabungen entdeckt. Die ältere stammt aus der Zeit Karls des Großen. Von der jüngeren Pfalz waren so viele Mauerteile gut erhalten, dass sie unter Einbeziehung der alten Mauern neu errichtet werden konnte. Diese Pfalz des 11. Jahrhunderts steht im Mittelpunkt des Rundgangs für die Klassen 9 bis 13. Im Vergleich mit der karolingischen Anlage werden Wandel und Kontinuität im Wohnen und Repräsentieren der Könige im Mittelalter deutlich.

Alterstufen: Klassen 9 bis 13
Dauer: circa 1,5 Stunden

 
Entdeckungstour durch die mittelalterliche Bischofsstadt
Grafik:Platzhalter
Der Rundgang führt sowohl zu herausragenden Exponaten des 11. Jahrhunderts im Museum in der Kaiserpfalz als auch zu den im Paderborner Stadtbild noch sichtbaren Baudenkmälern dieser Zeit, wie dem Abdinghofkloster und der Bartholomäuskapelle. Im Mittelpunkt stehen die Bauten Bischof Meinwerks, der – nach Karl dem Großen – als „zweiter Gründer“ Paderborns bezeichnet wird. Zudem gibt es – soweit dies möglich ist – Einblicke in laufende Grabungen, wo neue Erkenntnisse zur Entstehung Paderborns sichtbar werden.

Altersstufen: Klassen 9 bis 13
Dauer: 1,5 bis 2 Stunden
Treffpunkt Museum in der Kaiserpfalz
 
Zwischen Reich und Kirche
Grafik:Platzhalter
Bischof Meinwerk gilt als einer der großen Reichsbischöfe im Hochmittelalter. Kaum ein anderer verstand es wie er, kirchliche und weltliche Macht zu verbinden. In einem Rundgang durch die Bartholomäuskapelle, die „Geroldskapelle“ unter dem Küsterhaus und die spätottonische Pfalz sollen Meinwerks Leben und Wirken veranschaulicht werden. Die Architektur dieser Gebäude, aber auch zeitgenössische Exponate geben Einblicke in die Rolle Paderborns als kaiserliche Residenzstadt. Außerdem zeugen sie von einem Aufschwung in Bereichen wie Kunst und Bildung.

Altersstufen: Klasse 9 bis 13
Dauer: ca. 1,5 Stunden


Mittelalter begreifbar

Das Programm vermittelt einen Eindruck von der Paderborner Königspfalz des 11. Jahrhunderts. Um das Leben am Hof der mittelalterlichen Könige in Paderborn zu verdeutlichen, stehen den Besuchern originale Objekte und aufwändig gearbeitete Nachbildungen mittelalterlicher Alltagskultur zum Ertasten zur Verfügung. Ein begreifbares Modell macht die außergewöhnliche Architektur der 1000 Jahre alten Bartholomäuskapelle verständlich. Der Rundgang durch das Museum schließt mit einem von Weihrauch begleiteten Besuch der Bartholomäuskapelle.
Das Programm wird jeweils auf das Alter der Teilnehmer abgestimmt; ebenso die Dauer.

Altersstufen: Erwachsene, Kinder ab 10 Jahren und Schulklassen
Dauer: ca. 2 Stunden
max. 5 Teilnehmer
Zum Seitenanfang 
 
Startseite |  www.archaeologie-in-westfalen-lippe.de |  Impressum