Info: Seite publiziert.

Psychiatrie- und Gewalterfahrungen von Kindern und Jugendlichen im St. Johannes-Stift in Marsberg (1945 – 1980)

Anstaltsalltag, individuelle Erinnerung, biographische Verarbeitung

Bearbeiter: Franz-Werner Kersting, Hans-Walter Schmuhl

Das Problem der Misshandlungen von Schutzbefohlenen in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren ist vor allem aufgrund der Einrichtung eines Runden Tisches zum Thema Heimerziehung durch den Bundestag im Jahre 2009 in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses gerückt. Das erlittene Unrecht betraf jedoch nicht nur ehemalige Heimkinder, sondern auch Menschen, die im fraglichen Zeitraum in Einrichtungen der Behindertenhilfe oder der Kinder- und Jugendpsychiatrie untergebracht waren. Im März 2013 berichtete der WDR exemplarisch über Misshandlungen in der kinder- und jugendpsychiatrischen Klinik St. Johannes-Stift Marsberg. Daraufhin meldeten sich über 50 ehemalige Patientinnen und Patienten dieser LWL-Einrichtung, die glaubwürdig und übereinstimmend von massiven Gewalt- und Missbrauchserfahrungen berichteten.

Der LWL als Träger der damaligen Einrichtung St. Johannes-Stift Marsberg hat daraufhin beschlossen, eine wissenschaftlich fundierte Dokumentation der Geschehnisse durch das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte erstellen zu lassen. Im Zentrum des Forschungsinteresses stehen die subjektive Perspektive der Betroffenen sowie deren eigene lebensgeschichtliche Wahrnehmung. Da diese in traditionellen Quellen, wie Patienten- und Verwaltungsakten der damaligen Zeit, nur rudimentär abgebildet sind, kommt narrativen Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen („Oral History“) innerhalb des Forschungsprojekts eine besondere Bedeutung zu.

Die Interviews versprechen systematische Einblicke in die Alltagswelt der kinder- und jugendpsychiatrischen Einrichtungen der Nachkriegszeit mit besonderem Augenmerk auf die Erfahrung individueller Gewaltausübung und struktureller Gewalt. Darüber hinaus sollen sie Erkenntnisse darüber liefern, wie sich die Gewalterfahrungen auf das weitere Leben der Betroffenen auswirkten und wie die ehemaligen Patientinnen und Patienten mit diesen Erfahrungen umgehen.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt erhalten Sie unter folgenden Links:

https://www.lwl.org/bi-lwl/vo020.asp?VOLFDNR=5748&options=4

https://www.lwl.org/bi-lwl/vo020.asp?VOLFDNR=5814&options=4

⇑ Zum Seitenanfang

St. Johannes-Stift Marsberg Schulklasse im Schulunterricht in der Jugendpsychiatrie St. Johannes-Stift Marsberg