Schülerinnen beim museumspädagogischen Programm "Der Prozess".

Lernort Museum - Kunstvermittlung

Alle Mann an Bord

Kann jeder ein richtiger Kapitän werden? Na klar! Im LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg gehen Mädchen und Jungen in die „Lehre“. In einer rasanten Rallye rund um das Museumsschiff Franz Christian lernen sie die Arbeit an Bord kennen, schrubben das Deck, brüllen Kommandos und hören abenteuerliche Geschichten.

Das museumspädagogische Programm „Alle Mann an Bord“ richtet sich an Mädchen und Jungen im Vorschulalter. Es basiert auf einem innovativen Konzept, das erfahrene Museumspädagoginnen des LWL-Industriemuseums gemeinsam mit Studierenden der Ruhr-Universität Bochum entwickelt haben. Durch Rollen- und Bewegungsspiele wird die frühkindliche Sprachentwicklung unterstützt. Auch Kinder, bei denen zu Hause nicht nur Deutsch gesprochen wird, werden zum Mitmachen animiert.

Zur besseren Vor- und Nachbereitung des Museumsbesuchs steht ein Lernkoffer zur Verfügung. Er enthält neben Vorschlägen zur Sprachförderung, Büchern und CDs auch Gegenstände wie eine Schwimmweste und eine Kapitänsmütze. Das Programm richtet sich an Kindergärten und Gruppen mit maximal acht Kindern im Alter von 5 und 6 Jahren und dauert zwei Stunden.

LWL-Industriemuseum

Schiffshebewerk Henrichenburg

Am Hebewerk 2 · 45731 Waltrop

Anmeldung und Informationen unter Tel.: 02363 9707-0

www.lwl-industriemuseum.de

 

Färben und Forschen

Farben aus der Natur selbst herstellen – ein echt buntes Erlebnis. Der Färbergarten im LWL-Freilichtmuseum Hagen bietet eine große Vielfalt an Färberpflanzen für das neue museumspädagogische Programm „Natürlich bunt“. Aus Rotkohl, Färberkamille und Holunder werden dabei unterschiedliche Farben gewonnen. Naturfarben eignen sich hervorragend zum Malen, zum Färben von Stoff und zum Bedrucken von Papier. Färbergarten und Färberwerkstatt sind besonders anschauliche Lern- und Erlebnisorte für alle Altersgruppen. Dieses kunterbunte Vermittlungsangebot im Freilichtmuseum Hagen informiert zudem über aktuelle Themen wie Nachhaltigkeit und ökologische Aspekte des Färbens.

Ganz andere Themen werden im Forscherlabor „Papier, Fasern und Experimente“ angesprochen: Was haben Wespennester mit Papier zu tun? Wie sehen die Fasern von Holz, Flachs oder Bambus unter dem Mikroskop aus? Und warum ist Wellpappe so stabil? Mit speziellen Prüfund Testgeräten und elektronischen Mikroskopen können Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf die Suche nach Antworten gehen und sich aus dieser Perspektive mit der Arbeit der Papiermacher vertraut machen, die gleich nebenan in der Papiermühle tätig sind.

Mit qualifizierter Besucherbegleitung lässt sich außerdem das landschaftlich reizvolle Mäckingerbachtal immer wieder neu entdecken. Ob die Führung „Den Schmieden auf der Spur“ heißt oder „Von Lumpensammlern und Botenjungen“ – die Rundgänge laden dazu ein, die Handwerks- und Technikgeschichte in Westfalen und Lippe sehr entspannt kennen zu lernen. Wichtig ist bei allen Angeboten des LWL-Freilichtmuseums Hagen, dass sich die Programme und Führungen auf die Lebenswelt der Besucherinnen und Besucher beziehen und deren Interessen aufnehmen.

LWL-Freilichtmuseum Hagen

Westfälisches Landesmuseum

für Handwerk und Technik

Mäckingerbach · 58091 Hagen

Tel.: 02331 7807-0 · Fax: 02331 7807-120

freilichtmuseum-hagen@lwl.org

www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de